Der Infiniti Q60 2.0t ist das elegante Reisecoupé mit Mercedes-Herz – Fahrbericht

9fa36b306647496a97c881c58e88f8d3 - Der Infiniti Q60 2.0t ist das elegante Reisecoupé mit Mercedes-Herz - Fahrbericht

405 PS beim Infiniti Q60 S sind wunderbar zu haben – benötigen tut man sie hingegen nicht. Also rein wirtschaftlich betrachtet versteht sich. Dass ihn auch der kleine Vierzylinder des Infiniti Q60 2.0t mit 211 PS aus dem Mercedes-Benz-Regal zu einem schmucken Turismo werden lässt, beweist er auf der Autobahn. Außerdem unterscheidet er sich optisch kaum von seinem stärkeren Bruder. Wir sind – neben dem Infiniti Q60 S (3.0t) – auch den kleineren 2.0t in der Basisausstattung (Premium) für 44.500 Euro gefahren. Lohnt sich eine Probefahrt?


Der Infiniti Q60 ist eine Augenweide

Wie sehr uns das Design – trotz Parallelen zu seinen Mitstreitern – des Infinit Q60 gefällt, haben wir schon beim Fahrbericht des Q60 S zum Ausdruck gebracht.

Galerie: Infiniti Q60 2.0t

Infiniti Q60 2.0t
Bild 1 von 25

Infiniti Q60 2.0t

Auch der eigens von Infiniti bzw. Nissan entwickelte 3.0 Liter V6-Motor mit 405 PS Leistung und 475 Nm Drehmoment ist eine beeindruckende Maschine. Sie passt auch von der Abstimmung und von der Art perfekt in das extravagante Linienkleid des Infiniti Q60 S.

Schade ist jedoch, dass die Leistung nicht klingt. Der Innenraum ist so gut abgedämmt, dass der runde Klang des Sechszylinders im sechzig-Grad-Winkel zwar bemerkt wird, aber jegliches Schnurren oder gar Blubbern fehlt. Das haben die Japaner ihm mit viel Aufwand abtrainiert. Understatement eben.

Zurückhaltende Soundkulisse

Ähnlich läuft es mit dem Vierzylinder. Nur kommt hier dazu, dass beim Ausdrehen der typisch dumpfe Vierzylinderklang in den Fahrgastraum tritt. Zwar ist das Cockpit exzellent abgedämmt, doch der penetrante Klang der hohen Drehzahlen dringt trotzdem durch.

Zeit für die optionale Bose-Soundanlage, die wenigstens ein musikalisches Basserlebnis gewährleistet.

Infiniti Q60 Artikelempfehlung AUTOmativ

Das 2.0 Liter kleine Mercedes-Aggregat mit 211 PS Leistung und 350 Nm Drehmoment hat ordentlich Durchzug und fühlt sich im Motorraum wohl. Hier passt auch das Wandlerautomatikgetriebe sehr gut, denn die Schaltvorgänge sind weich und fast unbemerkt. In 7,3 Sekunden bewegt man damit den Infiniti Q60 von 0 auf 100 Km/h.

Allerdings gibt es in der Basisausstattung auch keine Möglichkeit, mit Schaltwippen hinter dem Lenkrad zu arbeiten. Auch fehlt der Sport Plus-Modus für eine straffere Lenkung und ein festeres Fahrwerk. In dieser Konfiguration fährt man am Besten mit Automatikwahl und lehnt sich entspannt in die serienmäßigen Ledersitze. Überhaupt ist die Volllederausstattung schon in dieser Grundversion serienmäßig.

Phänomenale Spurtreue bei hohen Geschwindigkeiten

Trotz fehlendem Allradantrieb (ist auch nicht optional bestellbar, nur in Verbindung mit dem 3.0t-Motor) ist die Traktion und die Spurtreue auf Autobahnen bei Geschwindigkeiten jenseits der 200 Km/h exzellent. Die Wind- bzw. Außengeräusche dringen bei dieser Geschwindigkeit selbstverständlich in das Cockpit, jedoch kann man sich ohne Probleme bei gewohnter Redelautstärke unterhalten. Angenehm.

Beim Beschleunigen ab 180 Km/h bringt der Infiniti Q60 2.0 noch ausreichend Leistung und Drehmoment mit, um die Insassen adäquat voranzubringen.

Präzise, aber gewöhnungsbedürftige Lenkung

Den ausführlicheren Fahrbericht gibt es – wie bereits schon gesagt – beim Infiniti Q60 S (hier zum Beitrag). Auch die Lenkung wird dort umfangreich thematisiert. Nur eines: die elektronische Lenkung ohne den Sport Plus-Modus, den man bei den Fahrzeugen mit „Tech“-Paketen oder dem Einzelpaket „Lenkkomfort-Paket“ über den Fahrerlebnisschalter in der Mittelkonsole aktiviert, hat uns nicht gefallen.

Sie reagiert für unsere Verhältnisse zu komfortabel und filtert zu viele Lenkbewegungen heraus. Wir haben sie mit ausgeschaltetem Linienassistenten getestet. Das heißt, dass dieser auch nicht eingreifen konnte, um kleine Korrekturen vorzunehmen. Also wenn Basis-Q60, dann bitte mit diesen Lenk-Paketen ordern. Einzeln kostet dieses 800 Euro.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 26 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft. Momentan befindet er sich in seinem Magister für Publizistik an der Universität Wien. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de zum Ausdruck.

Ein Gedanke zu „Der Infiniti Q60 2.0t ist das elegante Reisecoupé mit Mercedes-Herz – Fahrbericht

  • 1. Februar 2017 um 17:34
    Permalink

    Gute Beschreibung, klare Ansage der Vor- und Nachteile bzw. der gewöhnungsbedürftigen Dinge. Die Vorliebe des Redakteurs für Doppelkupplungsgetriebe teile ich in keinster Weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website www.AUTOmativ.de sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um für Sie das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen