Fahrbericht: Abarth 595 Competizione – Carlo Abarth

c577c41ce86d42ee9f96db2b747fa2c1 - Fahrbericht: Abarth 595 Competizione – Carlo Abarth

Das Basismodell von Fiat – so klein, leicht und wendig wie möglich, geringer Hubraum mit enormer Leistung durch hohe Drehzahlen. Jahrelang war dies eines der erfolgreichsten Fahrzeugkonzepte im europäischen Motorsport. Sogar auf den internationalen Straßen weckte es großes Begehren bei der Kurven-affinen Kundschaft. Vor über einem Jahr stellte der 2007 wiederbelebte Haustuner von Fiat den 595 Competizione vor – die italienische Antwort auf die teurere Erfolgsstory aus England.


Eine Hommage an alte Zeiten.

Carlo Abarth zählte zu den faszinierendsten Fahrzeug-Veredelern in der Automobilindustrie. Er verstand es immerzu, technische Perfektion mit emotionaler Begeisterung zu verbinden und aus den meist italienischen Alltagsfahrzeugen ein unverwechselbares Fahrerlebnis zu zaubern.

Seine Erfahrung zehrte er aus der regen Teilnahme am Motorsport und aus erfolgreichen Kooperationen mit Porsche – eine Ehe mit der Sekretärin von Anton Piech war auch für seine Geschäftstätigkeit nicht unbedingt von Nachteil.

Galerie: Abarth 595 Competizione

Abarth 595 Competizione
Bild 1 von 13

Nach dem Verkauf der Firma Abarth an den Fiat-Konzern, einer jahrzehntelangen Pause der Fiat Motorsportabteilung und einem Entwicklungsstopp reinrassiger Abarth-Sportwagen – aufgrund der stark sinkenden Nachfrage nach Fahrzeugen mit kleinen Hubräumen – nahm Abarth als Konzernmarke im Jahr 2007 seine Individualisierungstätigkeit wieder auf und stellte nach fast 50 Jahren im Sommer 2012 eine ganz besondere Zahlenkombination mit beeindruckender Historie im Rennsport vor: den Abarth 595 Competizione. Dass dieser nicht nur eine eindrucksvolle Historie vorweisen kann, hat er innerhalb einer Woche mehr als bewiesen.

595. Ungerade und doch symmetrisch. Nicht nur die Zahl.

Das Basisfahrzeug ist ein Fiat 500. Man erwartet also keine großen Überraschungen; eben nur ein bisschen mehr Leistung – 160 PS. Doch Abarth verkauft nicht einfach nur getunte Autos für 23.700 Euro. Abarth verkauft Emotion und Perfektion im Detail – wenn auch nur dort, wo es die Ingenieure und Designer für nötig halten.

Beim ersten Anlassen des kleinen 1.4 Liter 4-Zylinders spüren Klangkünstler und Sound-Enthusiasten einen leichten Schauer den Rücken hinunterlaufen; beim ersten leichten Antippen des Gaspedals löst das – normalerweise V8-typische – Blubbern, das durch die serienmäßige Abgasanlage „Record Monza“ ertönt, eine leichte Gänsehaut aus. Die serienmäßigen Sabelt Sportschalensitze mit Stoffbezug und außergewöhnlichem Seitenhalt sowie Sitzkomfort, unterstützen einen bei einem Sekundentraum einer Nordschleifen-Rennsequenz – auch wenn man das Lenkrad nur in der Höhe und nicht in der Tiefe verstellen kann.

Die einzigen, die dies ununterbrochen stören, sind die anderen Verkehrsteilnehmer – wenn die Ampel zum zweiten Mal grün wird. Aber grüne Ampeln sind ohnehin total überbewertet.

Teil 2: Abarth 595 Competizione – kurze Aufpreisliste

Photographie: Benjamin Brodbeck

Abarth_Competizione_27 Kopie

 

 

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 26 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft. Momentan befindet er sich in seinem Magister für Publizistik an der Universität Wien. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website www.AUTOmativ.de sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um für Sie das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen