Hyundai i20: wieso um Himmels Willen nur ein Endrohr?!

e3c829c4aa1f480a8e5d7fc0ac49ac6f - Hyundai i20: wieso um Himmels Willen nur ein Endrohr?!

Normalerweise ist dies ein Phänomen unserer jungen Gemeinde des Nahen Ostens, die ihre 3er BMW Kisten optisch so aufbrezeln, dass diese vor lauter Racing-Optik nicht mehr von der Ampel wegkommen, weil der kleine Vierzylinder aus den 90er Jahren mit 500.000 Kilometern auf der Uhr schon halb schlapp macht. Aber Hauptsache laut! Nun, vergisst man letzteres hat Hyundai nun so etwas ähnliches auf die Beine gestellt: coole Rennwagen-Optik mit O.Z.-Felgen, aber leider keine Leistung unter der Motorhaube, denn in diesem Hyundai i20 ist der neue 1,0 Liter Dreizylinder Turbomotor mit 120 PS verbaut. Schade.


Die Variante des Hyundai i20 mit dem neuen 1,0 Liter Dreizylinder Turbomotor kommt etwas zu Aufgeblasen daher, finden wir.
Die Variante des Hyundai i20 mit dem neuen 1,0 Liter Dreizylinder Turbomotor kommt etwas zu Aufgeblasen daher, finden wir.

Und Hyundai nennt das auch noch gesteigerte Fahrfreude

Nur weil man 18 Zoll Räder, eine Fahrwerkstieferlegung und einen Turbomotor in ein bestehendes Auto einbaut, heißt das noch lange nicht, dass man dadurch mehr Fahrspaß generiert!

Größere Felgen können aufgrund ihres größeren Umfangs einen Leistungsverlust auf der Straße bedeuten, eine Fahrwerkstieferlegung ist noch lange kein Garant für höheren Fahrspaß und ein Turbomotor ist zwar heute Standard (vor allem bei Kleinstwagen haben wir das in der Vergangenheit immer bemängelt, dass es noch so viele leistungsschwache Saugmotoren gibt – gerade bei Hyundai), bedeutet aber nicht automatisch sportliche Leistung!

Und das sieht man auch hier: 120 PS und 172 Nm Drehmoment für ein Fahrzeug, das aussieht, als würde es beim nächsten Rennen auf dem Hockenheimring mitmachen, sind von vornherein zu wenig.

Geschaltet wird über ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe.

Qualitativ hochwertige Komponenten im Hyundai i20 Sportmodell

Die Optik – bis auf das eine Endrohr am Heck des optisch sportlichen i20 (wieso ist man so inkonsequent und klemmt nicht einfach eine zweite Blende an die linke Seite, damit wenigstens von Hinten kurzzeitig der Eindruck entsteht, man könne es mit einer auch technisch sportlichen Version zu tun haben?!) – ist Klasse. Bei der optischen Gestaltung von Sportmodellen kann man Hyundai nur gratulieren. Doch das Mini-Triebwerk wirkt abstoßend. Wer möchte schon ein Fahrzeug fahren, das deutlich nach mehr aussieht, als es tatsächlich ist?

Bei den technischen Komponenten bedient sich Hyundai der weltweit bekannten Tuningschmiede O.Z.. Fahrwerk und Felgen stammen von den Italienern. Die Anbauteile am Exterieur sowie im Interieur sind von Hyundai selbst.

Bestellbar ist der Sportler bei teilnehmenden Händlern ab sofort. Im Frühjahr 2016 rollt der i20 Sport in den Handel. Die unverbindliche Preisempfehlung beginnt bei 19.990 Euro.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 26 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft. Momentan befindet er sich in seinem Magister für Publizistik an der Universität Wien. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website www.AUTOmativ.de sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um für Sie das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen