MK Group CARe 500 (2010)

a2ddb9162ffb4aa980d902ca6bb13846 - MK Group CARe 500 (2010)

Dass Energieversorger in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen einsteigen, liegt nahe. Das Hamburger Unternehmen mk group Holding GmbH stellte 2010 den mk group CARe 500 vor, eine Elektrovariante des Fiat 500 – eine neue Alternative für all diejenigen, die ein Elektroauto kaufen möchten.


MK Group CARe 500 (2010)
MK Group CARe 500 (2010) (Bild: care-mobility.com)

Elektrische Knutschkugel mit Rundum-Paket

Auf Elektrobetrieb umgerüstet wird der Fiat vom schwedischen Unternehmen EV Adapt. Als Kaufanreize sollen eine zweijährige kostenlose ADAC-Mitgliedschaft, eine flächendeckende Servicekooperation mit den Werkstätten der Firma A.T.U Auto-Teile Unger sowie 5 Jahre freier Tankstrom an CARe-Ladesäulen dienen. Den hohen Akku-Kosten, die nach wie vor eine attraktive Preisgestaltung erschweren, versucht die mk group durch eine Sonderregelung zu begegnen: Der Kunde muss den Akku nicht mitkaufen, sondern kann ihn gegen eine Monatsgebühr von 150 Euro leihen – Strom-Flatrate inklusive. So lässt sich der Anschaffungspreis auf 23.900 Euro drücken. Allerdings ist auch eine Kaufoption möglich: Inklusive Akku soll der E-Fiat 36.900 Euro kosten. Lieferbar ist der City-Stromer schon jetzt, und der Hersteller sichert Interessenten, die ein Elektroauto kaufen möchten, kurze Lieferzeiten und ein ausgereiftes Servicenetz zu.

Der Lithium-Eisen-Phosphat-Akku aus schwedischer Fertigung ermöglicht eine Reichweite von bis zu 120 Kilometern, bevor eine Aufladung fällig wird. Sechs bis acht Stunden an der Haushaltssteckdose sind fällig, bevor der CARe 500 wieder voll aufgeladen ist. Für den Antrieb sorgt ein 20 PS-Elektromotor, der eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern gestattet, also nicht nur für den reinen Citybetrieb, sondern auch für Fahrten außerhalb der Stadtgrenzen ausgelegt ist.

mk group: Ein Öko-Unternehmen?

Wenige Tage nach dem Fukushima-GAU überraschte das Hamburger Unternehmen, das als mk grid selbst Netzbetreiber ist, mit der Ankündigung, keinen Atomstrom mehr in sein Netz einspeisen zu wollen. Ob dieser Alleingang bloße PR ist oder rechtlich Bestand haben wird, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass die mk group sich mit der Entwicklung energieeffizienter Technologie und mit der Herstellung des CARe 500 energiepolitisch engagiert zeigt – ein Punkt, der für diejenigen, die sich ein Elektroauto kaufen möchten, vielleicht ein Grund mehr ist, Fahrzeug und Hersteller einmal gründlicher unter die Lupe zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website www.AUTOmativ.de sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um für Sie das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen