VW eco UP! Verkaufsstart der Erdgasvariante für November 2012 geplant

7edbf9b3c7574119a69f25f7df1167c3 - VW eco UP! Verkaufsstart der Erdgasvariante für November 2012 geplant

*Update* – Ab sofort ist der VW eco up in Deutschland zu kaufen. Der Preis für die Erdgasvariante beginnt bei 12.950 Euro, der Viertürer kostet mindestens 13.430 Euro. Damit liegt der Einstiegspreis für den VW eco up rund 3.000 Euro über dem Listenpreis für das günstigste Modell mit reinem Benzinmotor.


[table]

Preisliste VW eco up! Listenpreis
VW up! 1.0 EcoFuel BMT take up! 12.950
VW up! 1.0 EcoFuel BMT take up! 13.430
VW up! 1.0 EcoFuel BMT move up! 13.750
VW up! 1.0 EcoFuel BMT move up! 14.230
VW up! 1.0 EcoFuel BMT high up! 15.575
VW up! 1.0 EcoFuel BMT high up! 16.055
*Quelle ADAC Autokosten Stand 12/2012

[/table]

Verkaufsstart und Preis des Erdgas up!

Der VW eco UP! mit Erdgasantrieb, ist das umweltfreundlichste Auto 2012 und schlägt sogar die Hybridautos von Lexus und Toyota. Der ökologische Automobilclub VCD hat die diesjährigen Sieger seiner Umweltliste gekürt. Erstmals seit neun Jahren konnte wieder ein deutsches Fabrikat den ersten Platz für sich beanspruchen.

Galerie: VW eco up! (2013)

VW eco up! (2013)
Bild 1 von 9

Grund genug, um mal einen genauen Blick auf den Kleinwagen zu werfen. Fast schon scheint es so, als ob Volkswagen vom Sieg selbst überrascht wurde, denn zu kaufen gab es den VW eco up! zu Zeiten der Preisverleihung noch nicht.

VW up mit Erdgasantrieb
VW up mit Erdgasantrieb

Günstiger Verbrauch

Und auch bei den technischen Daten hält sich das Wolfsburger Unternehmen noch sehr bedeckt. Der VW eco UP! mit serienmäßiger Start-Stopp-Technologie verbraucht gerade einmal 2,9 Kilogramm Erdgas und setzt damit eine Bestmarke bei den CO2-Emissionen, er emittiert 79 Gramm CO2 pro gefahrenen Kilometer. Auch im Benzinbetrieb ist der neue VW eco up! ein sparsamer Vertreter, denn er benötigt nur 3,16 Liter Benzin, um eine Distanz von 100 Kilometern zu bewältigen.

Technische Daten VW eco up!

Im eco up!, kommt der für den Kleinstwagen neu entwickelte 1,0 Liter Motor (Motorreihe EA211) zum Einsatz. Der Motor leistet 68 PS (50 kW) bei 6.200 Umdrehungen pro Minute. Das maximale Drehmoment von 90 Nm liegt zwischen 3.000 und 4.300 Umdrehungen pro Minute an. An der Ampel sorgt die Start-Stopp-Technologie dafür, dass sich der Motor automatisch abschaltet.

Reichweite des VW eco UP!

Die Gesamtreichweite liegt bei voraussichtlich 600 km, wovon 380 km im Erdgasmodus und die restlichen 220 Kilometer mit Benzin zurückgelegt werden. Wie lange der VW eco UP benötigt, um auf Tempo 100 km/h zu beschleunigen, ist zum heutigen Zeitpunkt noch ein Geheimnis.

Das sagt die Presse

Die Financial Times Deutschland (ftd), hat den VW eco up nach einem Test als die Ultimative Sparbüchse bezeichnet, zumindest wenn man nur den Verbrauch und nicht den zu voraussichtlichen Neuwagenpreis betrachtet. Wie der VW eco up im Test abgeschnitten hat, können Sie hier nachlesen.

 

3 Gedanken zu „VW eco UP! Verkaufsstart der Erdgasvariante für November 2012 geplant

  • 31. Oktober 2012 um 16:45
    Permalink

    50 kw sind 68 PS und keine 86 PS….;-)

  • 6. November 2012 um 18:03
    Permalink

    Danke für den Hinweis, wir haben das umgehend korrigiert!

  • 26. Dezember 2012 um 17:50
    Permalink

    Eines ist jedenfalls klar. Der Fiskus hat sich auf die immensen Mineralölsteuern eingestellt und schielt nun lüstern nach weiteren Einnahmen (Maut usw.) Sollten wir ein Auto mit Gas- oder Elektroantrieb kaufen, so kann ich schon jetzt voraussagen, dass die Mehrausgaben sich nicht lohnen werden, da die Gas- oder Stromanbieter ganz schnell die Einspardifferenzen in die eigenen Bilanzen vereinnahmen. Das ganze wird ein Verlustgeschäft für die fortschrittlich denkenden Fahrzeugkäufer. Durch den Mehraufwand, den die teureren Fahrzeuge verursachen, wird die Kalkulation unrentabel. Der Dumme ist der Verbraucher, nämlich wir. Und der Fiskus freut sich über die Mehreinnahmen und denkt nicht im Geringsten daran, durch wirksame Preiskontrollen bei einer negativen Entwicklung einzugreifen – was übrigens eigentlich seine Pflicht wäre. Der Verbraucher ist an den Preissteigerungen an der Zapfsäule nicht schuld; denn der Ölverbrauch ist mächtig zurück gegangen und die Preise sind trotzdem gestiegen. Die Lagerkalkulation der Multis müsste durch die Verbraucher mal mächtig gestört werden. Ein wirksames Mittel gegen die Preistreiberei wäre z.B. ein Tankboykott. Dazu müssen aber alle den eigenen Egoismus überwinden und das Auto mal einige Tage einfach stehen lassen. Die Ölindustrie würde so in ihrem Öl „ersaufen“, denn die Raffinerien müssen das angelandete Öl verarbeiten… und wohin damit wenn keine Nachfrage besteht? …

    Allein der Gedanke lässt mich mächtig frohlocken. Aber der „Deutsche Michel“ ist wohl doch zu brav und zu träge, um auf diese Weise was zu erreichen. Wir könnten hier was von den Griechen lernen, um unsere „Tranche“ an finanzieller Hilfe zu erzwingen!!

    Manfred Bock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website www.AUTOmativ.de sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um für Sie das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen