Warum der neue VW up! eine neue Ära im Volkswagen-Konzern einläutet

1c71c15f22344c15a851bface917be56 - Warum der neue VW up! eine neue Ära im Volkswagen-Konzern einläutet

Störrisch und konservativ sind Adjektive, die wir in der Automobilwelt klar dem Volkswagen-Konzern mit seiner gleichnamigen Muttermarke zuschreiben würden. Urkonservative Führungsstile und nicht zeitgemäße Strukturen waren nicht zuletzt auch ein Problem der sogenannten Diesel-Affäre und der weiteren Vorwürfe rund um den Ex-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn. Doch jetzt, nach Winterkorn, beginnt wohl eine neue Zeitrechnung in der Konzerngeschichte: der Verzicht auf das eigene Navigationssystem und die Integration des Smartphones. Erst einmal beim up! – so rasch wie möglich auch bei allen anderen Modellen.


Paradigmen-Wechsel im Volkswagen-Konzern kostet viel Geld

Auf ein eigenes Navigations-Modul zu verzichten und stattdessen eine bestehende Technologie zu integrieren, ist wie ein Sprung ins kalte Wasser: ein großer Teil der Marge fällt daraufhin erst einmal weg – auch auf die Einnahmen der bestehenden, kostenpflichtigen Updates der Navigations-Karten muss zukünftig verzichtet werden.

Galerie: Neuer VW up! (2017)

Neuer VW up! (2017)
Bild 1 von 15

Klein, leicht und spritzig ist der neue VW up!, besonders mit dem neuen 1,0 Liter TSI Motor mit 90 PS ...

Aber es ist der einzige Weg, auf der schon seit Jahren bestehenden Technologie-Welle mit zu schwimmen und den Kundenanforderungen und -wünschen gerecht zu werden.

Smartphone-Integration bald auch in höheren Modellreihen

Der neue VW up! soll nur den Anfang machen; Polo und Golf sollen im Zuge des Modellwechsels ebenfalls in den Genuss der Smartphone-Integration kommen – zumindest optional und harmonischer integriert. Denn ein zentrales Problem bleibt: die Bedienung auf dem kleinen iPhone-Display ist schwierig – die Halterung nicht auf dem qualitätstechnischen Erwartungs-Niveau eines Polo oder gar Golf.

In Zukunft könne man sich auch vorstellen, das iPhone dann über Induktion zu laden und nur noch über Bluetooth zu verbinden. Hiermit würde das lästige Anstöpseln des Smartphones an den USB-Port wegfallen. Zudem wird es in den Volkswagen Mittel- und Oberklassemodellen auf eine Erweiterung von Apple CarPlay oder ähnlichem hinauslaufen: das Abbild eines iPhone wird eins zu eins auf einem großen Zentral-Display wiedergegeben und kann von dort auch bedient werden. Denn die Größe eines iPhone-Bildschirms reicht einfach nicht aus.

Die Integration des Smartphones in das Fahrzeug als zentrales Element ist der absolut richtige Schritt in die richtige Richtung. Auch, dass man wichtige Funktionen des Smartphones über das Lenkrad und die zentrale Steuereinheit (Video) bedienen kann. So wird das Smartphone ein Teil des bestehenden Multimedia-Systems.

Den vollständigen, ersten Fahrbericht des neuen VW up! gibt es HIER.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 26 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft. Momentan befindet er sich in seinem Magister für Publizistik an der Universität Wien. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website www.AUTOmativ.de sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um für Sie das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen