Im Auto Musik hören – was ist erlaubt?

Musik im Auto – für die einen gehört das einfach dazu. Andere hingegen verbinden damit das Gefühl der absoluten Freiheit. Dabei ist es ganz egal, ob es sich mit Klassik, Heavy Metal oder Rap fährt. Jedoch kommt es vor, dass der eine oder andere Zeitgenosse den Lautstärkeregler derart aufdreht, dass er überhaupt nicht mitbekommt, was um ihn herum passiert. Das ist nicht nur ein lebensgefährlicher Leichtsinn, sondern kann auch finanzielle Folgen haben.


Bußgeld bei zu lauter Musik

In das Tesla Model 3 einsteigen, Motor starten, Musik anschalten und los gehts. Mit der Musik auf dem Ohr fährt es sich gleich leichter. Dabei könnte man sich manches Mal durchaus fragen, wie so ein Nummer-Eins-Hit eigentlich zustande kommt. Denn ständig werden neue Lieder präsentiert, die sich wie ein Ohrwurm durch die Gehirnwindungen ihrer Hörer schlängeln. Und tatsächlich scheint es laut einer Untersuchung von Betway so etwas wie eine Formel für einen Nummer-Ein-Hit zu geben.

Zutun hat das Ganze nicht zuletzt etwas mit der Globalisierung. Doch wird die Musik im Auto zu laut aufgedreht, sodass Umgebungsgeräusche wie etwa die Martinshörner von Feuerwehr, Polizei und Notarzt sowie das Hupen anderer nicht mehr wahrgenommen wird, kann ein Bußgeld drohen.

Mit dem Überhören solcher Dinge im Straßenverkehr aufgrund der zu lauten Musik begeht der Fahrer eine Ordnungswidrigkeit. Diese kann von der Polizei mit einem Bußgeld von 10 Euro belegt werden. Jedoch ist für die Höhe der Einzelfall entscheidend.

Noch teurer wird es allerdings, wenn aufgrund der Lautstärke ein Unfall geschieht. In einem solchen Fall können Versicherungsträger dem Fahrer gegenüber Regressansprüche geltend machen. Das bedeutet, das die Kosten zwar in erster Linie übernommen werden, dann jedoch vom Schadensverursacher zurückgefordert werden. Möglich ist hier ebenfalls eine Teilrückforderung. Ebenso problematisch kann es in einem anderen Punkt werden. Denn möglicherweise liegt eine fahrlässige Körperverletzung vor, für die das Gesetz eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vorsieht.

Was ist zu laute Musik im Auto?

Allerdings ist es nicht ganz einfach zu beantworten, wann laute Musik zu laut ist. Denn in der Straßenverkehrsordnung (StVO) findet sich kein bestimmter Dezibelwert, der als Maximum angesehen werden kann. Dass das Gehör durch laute Musik generell geschädigt werden kann, ist schon lange bekannt.

Es gibt allerdings einen Passus, der in Bezug auf das Autofahren Folgendes besagt: „Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden.“ Wer laute Musik hört oder Kopfhörer nutzt, der erschafft eine künstliche Schwerhörigkeit und diese beeinträchtigt die Verkehrssicherheit.

Wird also demnächst mit einem Abarth 124 Spider in den Spätherbst gestartet, sollte folglich darauf geachtet werden, dass die gute Musik nicht zu laut läuft. Denn generell ist gegen einen tollen Sound im Auto nichts einzuwenden. Schließlich bringt dieser das extra „Feeling“. Jedoch ist immer darauf zu achten, dass die Lautstärke eben bestimmte Bereiche nicht übersteigt. Ansonsten können Konsequenzen drohen, die es besser zu vermeiden gilt. Schließlich soll die Fahrt Spaß machen. 

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen