Neue Motoren: Dacia Duster TCe 130 und TCe 150

Der Dacia Duster kommt ab sofort mit einem neuen 1,3-Liter-Turbobenziner. In den Ausführungen TCE 130 und TCE 150 soll der Benzinmotor Effizienz und Leistungsstärke vereinen. Die Preise starten bei 15.550 Euro. 


Dacia Duster (2018) im Test

Dacia Duster (2018) im Test
Bild 22 von 22

Dacia Duster TCe 130 ab 15.550 Euro

Im Zuge der Umstellung auf das neue Verbrauchs- und Emissionsmessverfahren WLTP bringen die französischen Rumänen einen neuen Motor mit Rußpartikelfilter in den Dacia Duster. Damit erfüllt er – selbstverständlich – die verpflichtende Abgasnorm Euro 6d-Temp.

Der 1,3 Liter große Vierzylinder leistet entsprechend seines Namens entweder 130 oder 150 PS. Die vorderradgetriebene Version in Kombination mit der niedrigeren Leistungsstufe startet bei 15.550 Euro.

Die TCe-Version mit 150 PS startet bei 18.900 Euro. Sie gibt es aber vorerst nur in Kombination mit der Sonderausführung „Duster Adventure“.

Das Aggregat verfügt über ein maximales Drehmoment von 240 Nm bei der TCe 130-Version. Bei der Leistungsstufe 150 PS sind es 250 Nm. Zudem soll der Motor spontan ansprechen. Weiteres Kennzeichen des Vollaluminium-Motors ist die äußerst reibungsarme Beschichtung der Zylinderinnenwände, die in einem speziellen thermischen Verfahren aufgebracht wird.

Renault-Nissan-Mitsubishi-Daimler

Aus der Gemeinschaftsentwicklung der Renault-Nissan-Mitsubishi Allianz und des Kooperationspartners Daimler stammend, ist der Motor für hohe Drücke von bis zu 250 Bar ausgelegt und verfügt über speziell gestaltete Brennräume. Letztere garantieren eine möglichst hohe Effizienz.

Das Konglomerat aus den Partnern Renault und Nissan sowie – neu – Mitsubishi profitiert von enorm hohen Stückzahlen sowie der Aufteilung von Entwicklungskosten. Partiell entwickelt auch Daimler in diesem Netzwerk mit und trägt zur Effizienzsteigerung der Aggregate als auch der Prozesse maßgeblich bei.

Wie sich der Dacia Duster dCi 110 und der TCe 125 fahren, sehen Sie hier:

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 28 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen