Neuer Audi TT RS: 400 Turbo PS aus fünf Zylindern für 66.400 Euro

Ein neuer Porsche Killer? Auf der Beijing Motor Show stellte Audi erstmals den neuen Audi TT RS als Coupé und Roadster vor. Er leistet 400 PS, ist mit den neuen OLED-Rückleuchten ausgestattet und hat das von Audi schon bekannte virtual cockpit an Bord. Das Auto wird in Deutschland ab Herbst zu einem Preis von 66.400 € erhältlich sein.


Selber 2.5 TFSI Motor – 17 Prozent mehr Leistung

Der 2.5 Liter TFSI Motor ist derselbe wie im Vorgängermodell, wurde jedoch von Audi komplett überarbeitet. Nachdem der Motor 26 kg abgespeckt hat, leistet dieser 400 PS und 480 Nm, dass sind 17 Prozent mehr im Vergleich zum alten TT RS.

Galerie: Audi TT RS (2017)

Audi TT RS (2017)
Bild 1 von 14

Audi TT RS (2017)

Das ermöglicht dem Coupé einen Sprint auf 100 km/h in 3,7 Sekunden, der Roadster braucht 0,2 Sekunden länger. Der Top-Speed liegt bei 250 km/h, kann jedoch optional auf 280 km/h erhöht werden.

Erster Serien-Audi mit OLED-Rückleuchten

Der Audi TT RS ist der erste Serien-Audi, den man auf Wunsch mit OLED-Rückleuchten bestellen kann. Das besondere an der dieser Rückleuchten-Technik ist, dass man das Licht stufenlos dimmen kann, es keine Schatten wirft und es keine Reflektoren benötigt.

Darüber hinaus sehen die Heckleuchten mit dem 3D-Design und den integrierten TT-Logos einfach nur stark aus, wie wir finden.

Gewohnte Audi TT RS Optik

Ein fest montierter Heckflügel, ovale Auspuffendrohre und ein Kühlergrill in Wabenform, daran erkannte man schon immer das Topmodel der TTs. Auch beim neuen Audi TT RS findet man diese Designsprache wieder.

Ein wenig hat sich dann aber doch geändert: zum Beispiel verwendet Audi im Innenraum – wie schon beim Audi TT und Audi TTS – das neue virtual cockpit und verzichtet auf die üblichen Rundinstrumente. Mit dem virtual cockpit fällt auch der Infotainment Bildschirm weg, da der Fahrer alle Einstellungen vor sich im Cockpit vornehmen kann.

Dazu nutzt er entweder das MMI-Touchpad in der Mittelkonsole oder das Multifunktionslenkrad. Man kann im Cockpit zwischen drei verschiedenen Modi wählen, in denen entweder die Informationen oder der die Rundinstrumente in den Vordergrund rücken.

Im Sportmodus verschwindet der Geschwindigkeitsmesser komplett und der Drehzahlmesser wird groß in der Mitte des Bildschirms angezeigt. Kurzgefasst: ein sehr modernes und rennsportbezogenes Interior.

Yannick Schröder

Yannick Schröder ist 18 Jahre alt und in der Nähe des bekannten Nürburgrings aufgewachsen. Der Abiturient ist seit seiner Jugend fasziniert von Autos und der Technik dahinter. In seiner Freizeit treibt er gerne Sport und verbringt viel Zeit in der Grünen Hölle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen