Noble M600 Speedster: Mittelmotor-Sportler auf Oldschool

Noble. Einige Petrolheads werden die britische Nobelmarke kennen, ist doch die Coupé-Version des M600 unter anderem Namen in den beiden letzten Versionen des Computerspiels GTA zu sehen. Die wenigsten jedoch werden den Noble M600 Speedster mal in Natura gesehen haben. Kein Wunder, denn in Deutschland sind die Zulassungszahlen verschwindend gering. Wir haben alle wichtigen Infos und viele Bilder des exklusiven Supersportlers, der den Supersportwagen Porsche Carrera GT als eines seiner Vorbilder haben soll, zusammengestellt.


Galerie: Noble M600 Speedster

Noble M600 Speedster
Bild 1 von 10

Noble M600 Speedster

362 Km/h Höchstgeschwindigkeit, in 8,9 Sekunden von 0 auf 193 Km/h

Das Aggregat, das diese Performance möglich macht stammt von Yamaha: acht doppelt aufgeladene Zylinder in V-Anordnung und 4,5 Liter Hubraum insgesamt stemmen 650 PS bei 6.800 Touren und 820 Nm Drehmoment auf die Hinterachse.

Im kombinierten Verbrauch benötigt der Noble M600 Speedster 14 Liter/100 Km. Das ergibt einen CO2-Ausstoß von 221 Gramm/Km.

Das Leistungsgewicht liegt bei 550 PS pro Tonne. Geschaltet wird natürlich manuell über ein Sechsgang-Schaltgetriebe von Graziano.

Noble M600 Speedster Werkstatt 4 - Noble M600 Speedster: Mittelmotor-Sportler auf Oldschool

Noble M600 Speedster Werkstatt 5 - Noble M600 Speedster: Mittelmotor-Sportler auf Oldschool
Noble M600 Speedster in der Werkstatt

Karbon-Karosserie und Edelstahl Gitterrohrrahmen im Noble M600 Speedster

Der Gitterrohrrahmen des Noble M600 Speedster ist aus Edelstahl – die Karosserie aus Carbon-Komponenten. Um den Power-Boliden wieder anständig verzögern zu können, sind an der Vorderachse 380 mm große Bremsscheiben mit Sechskolben-Bremssätteln verbaut. Die Hinterachse trägt 30 mm im Durchmesser weniger.

Der Supersportwagen hat eine Länge von 4.360 mm, einen Radstand von 2.540 mm und eine Spurweite von 1.578 mm. Das Gewicht ist mit 1.198 Kilogramm extrem niedrig.

Noble M600 Speedster bald bestellbar

Der offene Supersportwagen ist – Gerüchten zu Folge – für rund 250.000 Britisches Pfund in ein paar Wochen oder Monaten bestellbar.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen