Der 43. AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring in Bildern.

cd90f9b6ad7f4efda23fd2c8e65d2256 - Der 43. AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring in Bildern.

Der 43. AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring macht seinem Namen als Europas größtes Oldtimer-Festival auf einem FIA-Rundkurs wieder mal alle Ehre: mit 52.000 Besuchern am Rennwochenende schmückten sehr gut besuchte Tribünen sowie volle Parkplätze und viele Fahrzeuge das historische Festival und machten es – trotz eines schweren Unfalls – zu einem begehrenswerten Event. Wir waren live dabei und haben die besten 103 Bilder in unsere Bildergalerie gestellt.


Spannende Rennen – kein Fahrzeug wird beim AvD Oldtimer Grand Prix geschont.

Es ist eine Seltenheit, dass auf Oldtimer-Events heutzutage noch richtige Rennen ausgetragen werden. Viel zu wertvoll sind die historischen Automobile, um damit – wie früher – Stoßstange an Stoßstange über die Rundkurse zu prügeln – leider. Doch beim AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring ist das total anders.

Galerie: Der 43. AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring in Bildern

Der 43. AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring in Bildern
Bild 1 von 103

Der 43. AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring in Bildern

Neben Ausnahmen – wie beispielweise die Mille Miglia auf öffentlichen Straßen – scheint der AvD Oldtimer Grand Prix noch eine der wenigen Oldtimerveranstaltungen zu sein, die richtige Rennen zulassen und wünschen. Zwar wird auch hier eine Gleichmäßigkeitswertung für die Platzvergabe herangezogen, doch die Fahrer haben beim Fahren trotzdem das Messer zwischen den Zähnen. Dass dies natürlich für die Zuschauer deutlich unterhaltender ist, als ein einfacher Schaulauf, ist selbstverständlich.

Rennwagen hautnah erlebbar: Schrauben und Reparieren vor den Augen der Besucher.

Aber nicht nur heiße Rennen von der fernen Tribüne kann man sich zu Gemüte führen: mit dem optionalen Fahrerlager-Pass (insgesamt 58,- für das Wochenende), kann man den Fahrern und Mechanikern live beim Reparieren und Abstimmen der Fahrzeuge zuschauen. Die oft Millionen-teuren Automobile werden nicht hinter verschlossenen Türen oder abregiegelten Zelten repariert, sondern für alle Besucher hautnah und live erlebbar in der Boxengasse oder im historischen Fahrerlager.

Schwerer Unfall bei den Gentlemen Drivers, der aber glimpflich ausging.

In der ersten Runde des Gentlemen Drivers-Rennen für GT bis Baujahr 1965 drehte sich ein Jaguar E-Type Lightweight Roadster aus dem Jahr 1962 im Hatzenbach-Bogen. Ein normaler E-Type konnte nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem Lightweight E-Type, dessen Monocoque aufgrund der hohen Aufprallgeschwindigkeit riss. Beide Fahrer kamen zum Glück nur mit dem Schrecken davon.

Jaguar Heritage Challenge beim AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring.

Jaguar organisiert zusammen mit dem Historic Sports Car Club ein Rennen namens Jaguar Heritage Challenge, in dem ikonische Jaguar Modelle bis Baujahr 1965 in fünf verschiedenen Klassen gemeinsam gegeneinander antreten. Am Nürburgring ist die Serie der vorletzte Lauf und das einzige Gastspiel außerhalb Englands.

Zwei Rennfahrer des "Jaguar Heritage Race" beim Oldtimer Grand Prix am Nürburgring 2015.
Zwei Rennfahrer des „Jaguar Heritage Race“ beim Oldtimer Grand Prix am Nürburgring 2015.

Versteigerung von Coys auf dem 43. AvD Oldtimer Grand Prix.

Das Auktionshaus Coys versteigerte traditionsgemäß mechanische Kostbarkeiten in einem separaten Zelt. Klassiker wie Porsche 911 Carrera 2.7 ab einem Startwert von 650.000 – 850.000 Euro (eine 2.7-Replika gab es auch, für rund 120.000 Euro), Ferrari, Lamborghini, historische Formel1-Boliden und viele mehr wurden unter den Hammer gebracht.

Ein Porsche 911 Carrera 2.7 RS beim Auktionshaus Coys
Ein Porsche 911 Carrera 2.7 RS beim Auktionshaus Coys

Ein besonderes Highlight war der sich im Original-Zustand befindende Porsche Safari-959 (Video) von Waldegaard und Cavanagh, der sogar noch die echten Fliegen und den Wüstensand auf der Haube vorne hatte.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 28 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen