Fehlbetankung mit E10 Kraftstoff – was ist zu tun?

Nach und nach werden alle Tankstellen in Deutschland mit dem neuen Biokraftstoff E10 ausgestattet. Der erhöhte Anteil von Bioethanol kann nicht von allen Motoren verarbeitet werden. Bereits eine Tankfüllung mit E10, kann bei Fahrzeugen die nicht vom Hersteller freigegeben wurden, zu ernsten Schäden führen.


Was ist zu tun wenn E10 fälschicherweise getankt wurde

Die wichtigste Regel ist – Starten sie den Motor nicht! Nach dem Tanken verbleibt der Kraftstoff komplett im Benzintank und kann von einem Fachmann mit entsprechender Ausrüstung abgepumpt werden.

Wenn man den Motor doch startet, pumpt die Kraftstoffpumpe das unverträgliche Benzin in das Einspritzsystem und kann Ursache dafür sein, dass Bauteile korrodieren. Genaue und verbindliche Informationen dazu, ob ihr Fahrzeug Biokraftstoff E10 verträgt erhalten Sie beim Hersteller.

2 Gedanken zu „Fehlbetankung mit E10 Kraftstoff – was ist zu tun?

  • 4. März 2011 um 21:50
    Permalink

    Was soll das Verwirrspiel bei E10 zwischen den zeilen zu lesen werden Dichtungen oder Schlauchmaterial eventuell angegriffen bei undichtigkeiten brennt nicht gleich ein Fahrzeug wie in Krimis auch Baujahre vor 2000 finden sich in keiner Liste bei Bleifrei gabs gleiches Gemecker mein Fahrzeug Baujahr 87 läuft einwandfrei mit E10

  • 7. März 2011 um 16:51
    Permalink

    Das Video ist ja grauenhaft, ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll! Benzin im Diesel, klar, das gibt Schäden. Aber E10 im gleichen Atemzug als „Fehlbetankung“ zu bezeichnen ist der Gipfel. Hier werden nur von „Autoritäten“ in die Welt gesetzte Gerüchte nachgeplappert, tatsächlich ist es jedem Ottomotor und kraftstofführenden System völlig egal ob der Etahanolanteil nun bei 3,5,9,10 oder12,5 % liegt, E10 zu tanken oder nicht ist eine reine Willensentscheidung, das muß jeder mit sich selbst und seiner (angenommenen) Einschätzungsfähigkeit zum Thema Ökologie ausmachen. Der Technik ist es WURSCHT! Also macht euch nicht heiß, oder zumindest trennt die Frage der technischen Verträglichkeit von der Diskussion um Sinn oder Unsinn von Ethanol im Kraftstoff! Mensch, Leute…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.