Test Skoda Octavia RS auf der Nürburgring Nordschleife

Kurz bevor der neue Skoda Octavia (RS) vorgestellt wird (11. November), waren wir mit der schärfsten Version als Limousine nochmal zwei volle Tage auf der Nürburgring Nordschleife. Was Tschechiens schärfste Serienlimousine so kann? Ganz schön viel Präzision!


Octavia RS mit Golf GTI Technik

Im Prinzip steckt unter dem Karosseriekleid des Skoda Octavia RS ein Golf GTI Performance. Nur eben angepasst an die Chassis- und Karosseriearchitektur der Limousine. Das spürt man: die Präzision und Leistungsfähigkeit der Komponenten ist beeindruckend.

Nordschleife mit Skoda Octavia RS 245 PS 2019 AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 9 750x450 - Test Skoda Octavia RS auf der Nürburgring Nordschleife

Skoda Octavia RS mit 245 PS

Und nein, um auf der Nürburgring Nordschleife schnell zu sein, braucht es keine 900 PS. Vielmehr zählen hier ein sauber abgestimmtes Fahrwerk, gute Reifen und gut funktionierende Differentiale. Und genau diese Komponenten hat der Skoda Octavia RS:

Den Alltags-Test des Skoda Octavia RS gibt es hier!

Seine 245 PS beschleunigen ihn in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 Km/h. Das klingt nicht spektakulär, reicht aber, um den Vorderwagen zügig aus dem Karussell zu ziehen.

Souveräne Fahrdynamik

Beeindruckend ist die Stabilität und die Ruhe, die der Octavia RS nicht nur dem Fahrer suggeriert, sondern auch darstellt. Das macht sich auf den leichten Bodenwellen auf der Döttinger Höhe oder in der Fuchsröhre bemerkbar. Wäre die Karosserie unruhiger und nicht so souverän, würde man dort – als Amateur – sicherlich nicht voll auf dem Gas bleiben. Das Grundvertrauen, das man von Anfang an beim Octavia RS hat, ist hoch. Und so sind es auch die Fahreigenschaften auf der Nordschleife.

Einzige Sache: Die Sitze. Zwar sind sportliche Sitze verbaut, sie halten einen auf der Rennstrecke aber nur bedingt gut im Zaum. Zu hoch sind die Seitenbeschleunigungskräfte – zu wild die Fahrerei auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen