Fisker ist zurück und bringt 2016 eine Shooting Brake-Version des Karma!

64bbc84ea2044297ae1e296e3fdd2393 - Fisker ist zurück und bringt 2016 eine Shooting Brake-Version des Karma!

Der Retter in der Not heißt Wanxiang America Cooperation und ist die amerikanische Tochter eines chinesischen Autozulieferers. Das Ziel ist, die formschönen Hybridfahrzeuge nach schweren technischen Problemen in den letzten Jahren wieder auf Vordermann zu bringen. Mitte nächsten Jahres könnte dies mit dem Fisker Karma gelingen.


Fisker Karma Shooting Brake

Probleme über Probleme. Jetzt wird alles gut!

An der Medienpräsenz lag es nicht, denn Justin Bieber fuhr einen und Leonardo die Caprio investierte in das Unternehmen. Doch es häuften sich die technischen Probleme: Fertigungsprobleme, Schwierigkeiten mit dem Zulieferer für die Batterien A123 Systems, Überhitzung der Akkus, die dadurch verursachten Fahrzeugbrände und der oft auftretende Totalausfall der elektronischen Systeme.

Als wären dies nicht schon genug Schwierigkeiten, zerstörte Hurricane Sandy im Hafen von Newark (New Jersey) mehrere Dutzend Kundenfahrzeuge, die zur Nachbesserung aufgrund von technischen Problemen auf dem Weg in die Hauptzentrale in Delaware waren. Nur 1800 Fahrzeuge wurden bis zur Insolvenz letzten Jahres ausgeliefert.

Der Karma erobert nächstes Jahr die Straßen.

Optisch ist der Karma eine Augenweide. Kein Wunder, ist doch sein Schöpfer – Henrik Fisker – kein Unbekannter: BMW’s Z8 oder Aston Martin’s DB8 entstanden unter seiner Feder. Doch er wollte seine eigene Marke mit all seinen Freiheiten gründen und so entsteht 2007 die Firma Fisker. Ein paar jahre später stellt Fisker den Hybrid-Sportwagen vor: 80 Kilometer soll er rein elektrisch fahren können, danach schaltet sich ein 212 PS starker Verbrennungsmotor zu. Es schien die perfekte Kombination aus Fahrfreude und Nachhaltigkeit zu sein.

Nun, ein zweiter Anfang ist gemacht, denn vor wenigen Wochen erhielt der chinesische Autozulieferer Wanxiang den Kaufzuschlag. Fisker-Interims-CEO Brown sagte, dass das Unternehmen, das einst die Konkurrenz von Tesla darstellen sollte – wenn alles nach Plan verlaufe – Mitte 2015 wieder den Karma in den Showrooms stehen haben wolle. Eine gründlich überholte Technik und eine bessere Absprache in der internen Batterie-Zulieferer-Strategie sollen die schlagenden Verkaufsargumente eines jeden Fisker Karma sein. 2016 soll eine „Kombiversion“ – genannt „Surf“ – folgen, 2017 dann ein günstigeres Modell.

Fisker Karma Shooting Brake Seite

Ein klares Ziel, aber viele Entscheidungen stehen noch bevor.

Es ist beispielsweise noch unklar, ob die Fahrzeuge weiter unter dem Namen Fisker verkauft werden. Zudem muss entschieden werden, ob die Fertigung weiterhin im US-Bundesstaat Delaware bleibt. Einen neuen Stammsitz benötigt das bankrotte Unternehmen ebenfalls.
Sorgen, die Chinesen hätten das Unternehmen nur gekauft, um Technologien nach China transferieren zu können, räumte Brown aus: „Wanxiang zahlte in Bar und hat ein großes Interesse daran, dass es dem Unternehmen wieder gut geht. Sie wollen einfach nur gute Autos bauen und diese verkaufen.“

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen