Jaguar baut autonomes Fahrzeug mit Augen – und es erinnert an einen Horrorfilm

Man schreit und schreit und schreit, aber kein Laut verlässt die Kehle, niemand kann einen hören – kennen Sie diesen Alptraum? Ich kann ihn mir jetzt zumindest vorstellen, denn das liebe große Monster mit seinen überdimensionalen und schielenden Augen, das Jaguar Land Rover erschaffen hat, entspricht genau dieser Situation. Wenn so die autonome Mobilitätswelt aussehen soll, flüchte ich an’s andere Ende der Welt.


Jaguar Land Rover virtuelle Augen autonomes Fahrzeug AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 6 750x450 - Jaguar baut autonomes Fahrzeug mit Augen - und es erinnert an einen Horrorfilm

Alleine die Vorstellung, beim Überqueren der Straße permanent von diesen hängenden Monsteraugen angeschaut und beobachtet zu werden, löst in mir extremes Unwohlsein aus. Ganz ehrlich: hilft eine derartige Konstruktion wirklich, Vertrauen zwischen uns Fleischwürsten und der kalten Elektronik aufzubauen? Wenn ich mir das so anschaue, denke ich: eher nicht.

Jaguar Land Rover virtuelle Augen autonomes Fahrzeug AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 3 750x450 - Jaguar baut autonomes Fahrzeug mit Augen - und es erinnert an einen Horrorfilm
Big brother is watching you. Und zwar nur mit einem Auge und hängendem Lid. Was auch immer damit bezweckt wird: nicht nur kleine Kinder werden sicherlich Angst haben.

Jaguar Land Rover erarbeitete dieses Fahrzeug mit Universitäten, Psychologen und allen möglichen intelligenten Menschen, die da draußen etwas zu sagen haben. Ergebnis ist die folgende Erkenntnis:

„Es zählt zu den Selbstverständlichkeiten, dass Fußgänger Blickkontakt zum Fahrer eines nahenden Wagens aufnehmen, bevor sie die Straße betreten. Es ist uns wichtig zu verstehen, wie sich dies in die stärker automatisierte Welt der Zukunft übertragen lässt. Wir möchten herausfinden, ob es sinnvoll ist, die Menschen mit umfassenden Informationen über die Absichten eines Fahrzeugs zu versorgen – oder ob man einen Fußgänger einfach nur wissen lässt, dass er erkannt wurde und auf diese Weise Vertrauen aufbaut.“

Pete Bennett, Future Mobility Research Manager bei Jaguar Land Rover

Alles ganz nett. Und auch gut, dass man sich damit auseinandersetzt. Aber so fühle ich mich eher wie in einem Horrorfilm. Ich schreie und schreie und schreie – und kein Laut verlässt meine Kehle …

Jaguar Land Rover virtuelle Augen autonomes Fahrzeug AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 4 750x450 - Jaguar baut autonomes Fahrzeug mit Augen - und es erinnert an einen Horrorfilm

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen