Jaguar baut den C-X75 Hybrid, 320 km/h für 900.000 Euro

784f6b816ddb4cd7b01d49d7a72069e3 - Jaguar baut den C-X75 Hybrid, 320 km/h für 900.000 Euro785f8aea03bb42e1b433700ca1eed8a5 - Jaguar baut den C-X75 Hybrid, 320 km/h für 900.000 Euro

Der britische Hersteller will die phänomenale aussehende Hybridstudie, Jaguar C-X75 Hybrid, tatsächlich bauen. Bis 2013 könnte der Autokonzern mit indischer Beteiligung bereits eine serienreife Version auf den Markt bringen. Der Jaguar C-X75 Hybrid Preis soll bei 900.000 Euro liegen und nur 250 Einheiten werden gebaut. Vorgestellt wurde die Studie 2010 auf dem Autosalon Paris, damals noch mit einer Gasturbine, die wird es in der Serienversion nicht mehr geben.


Als Gegenwert bekommen die wenigen Kunden die einen ergattern werden, einen Supersportwagen mit feinster Hybridtechnik. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 320 km/h liegen und dennoch peilt der Hersteller einen Durchschnittsverbrauch von nur 3,8 Liter Super je 100 Kilometer an.

Powerhybrid mit Williams-F1 Knowhow

Jaguar hat sich einen starken Partner ins Haus geholt und kooperiert bei der Entwicklung des Jaguar Hybrid mit dem Rennstall Williams-F1. Gut zwei Jahre, nachdem die britische Edelmarke Jaguar von Tata-Motors gekauft wurde, zeigen die Ingenieure von Jaguar wieder was sie leisten können, wenn man sie nur lässt, gut das Ford nicht mehr mitmischt bei Jaguar.

jaguar cx75 hybrid wird gebaut 2011 img 1 650x4901 - Jaguar baut den C-X75 Hybrid, 320 km/h für 900.000 Euro
Jaguar baut den C-X75 Hybrid (Bild: Jaguar)

Ökosportler als Marketingwaffe

Der C-X75 soll eine reine elektrische Reichweite von bis zu 50 Kilometern ermöglichen. Wenn es mehr als diese kurze Strecke sein soll, wird der Durchschnittsverbrauch des Jaguar C-X75 unter vier Liter liegen. Das entspricht einer CO2 Emission von 99 Gramm pro gefahrenen Kilometer. Betrachtet man diesen CO2 Wert ist klar, dass man bei diesen Angaben unbedingt die 100er Marke knacken wollte, ob sie es schaffen? Warten wir mal ab, es ist auf jeden Fall einen schöne Entwicklungsmaxime im Lastenheft.

Preislich bewegt sich der Jaguar Hybrid eindeutig im obersten Luxussegment und konkurriert mit den andern Hybrid-Spitzensportlern, die verschiedene Autohersteller als Leuchtturmprojekt gut vermarkten. Direkter Wettbewerber ist sicherlich der Porsche 918 Spyder Hybrid, der für 768.000 Euro angeboten werden soll und ebenfalls in einer Kleinserie produziert wird. Ein weiterer Hybrid aus gutem Hause soll der Bugatti 16 C Galiber Hybrid werden. Der bekommt 1.000 PS und jedes einzelne PS wird man mit 1.000 Euro bezahlen – richtig, der Bugatti Hybrid wird wohl mehr als eine Millionen Euro kosten und in einer Auflage von 3.000 Stück gebaut werden.

Fazit

Umweltpolitisch betrachtet braucht kein Mensch die Autos, allerdings sollte man die Ausstrahlungskraft dieser Leuchtturmprojekte nicht unterschätzen. Klar, sind diese Autos nicht für die Masse, die darin erprobte Hybridtechnik aber durchaus auf günstige Großserienfahrzeuge adaptierbar.

Innovationen haben in der Autoindustrie schon immer im HighEnd oder Rennbereich stattgefunden, sei es das Anti-Blockier-System (ABS) oder die Turboaufladung. Insofern haben diese Hybridautos im Spitzensegment ihre Berechtigung, wenn sie dabie helfen die Akzeptanz bei den Kunden zu steigern und Technikelemente ihren Weg in die Mittelklasse finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen