Kia Ceed GT im Fahrbericht: Abgespeckter i30 N für mehr Geld?

3cd757e1927142a4825f337136a506f4 - Kia Ceed GT im Fahrbericht: Abgespeckter i30 N für mehr Geld?

Rund 1.000 Euro weniger kostet ein Hyundai i30 N mit 2,0-Liter-Vierzylinder und 250 PS als der Kia Ceed GT. Dabei basieren beide auf der selben Plattform – der Ceed GT (Testwagenpreis 36.530 Euro) bekommt aber “nur” den 1,6-Liter-Vierzylinder mit 204 PS. Dennoch hat Kia ihre kleine Sportskanone in der Golf-Klasse sauber abgestimmt. Auch die Ausstattungsqualität ist leicht höher als beim i30 N. Und: Spaß steht auch beim Kia an vorderster Stelle – dabei wird Präzision beim Fahrwerk groß geschrieben. Nur beim Doppelkupplungsgetriebe und bei der Lenkung gibt es ein paar Kritikpunkte. Fahrbericht!

GT-spezifische Details

Unser Testwagen Kia Ceed GT (noch Modelljahr 2022) in der optionalen Farbe “Deluxeweiß Metallic” (850 Euro Aufpreis) hatte serienmäßig 18 Zoll Räder mit dahinter liegenden roten Bremssätteln mit 320er-Scheiben vorne, eine Karosserie-Tieferlegung um 10 Millimeter, eine zweiflutige Duplex-Abgasanlage, überall an der Karosserie rot-schwarze Kontrastelemente und im Interieur GT-spezifische Ausstattungs-Elemente, wie zum Beispiel das unten abgeflachte Lenkrad.

Galerie: Kia Ceed GT im Test und Fahrbericht

Kia Ceed GT im Test und Fahrbericht
Bild 1 von 13

Rote Bremssättel, 320er-Bremsscheiben vorne und 18 Zoll große Räder sind serienmäßig beim Kia Ceed GT. ..

Sehr schick – und nebenbei auch noch ein sehr hoher Ausstattungsumfang. Auch die Verarbeitungsqualität passt in diese Fahrzeugklasse – Volkswagen kann es beim Golf 8 in den meisten Fällen nicht besser.

Kia Ceed GT mit straffem Fahrwerk und präziser Fahrdynamik

Die neueste Generation des Kia Ceed ist ohnehin straffer abgestimmt als sein Vorgänger. Und das kommt natürlich auch der Sportversion mit dem GT-Kürzel zugute: So wurden die Stoßdämpfer, Federn und Stabilisatoren gestrafft.

Für die Kurvendynamik hat Kia an einigen Stellschrauben gedreht: Die um 10 Millimeter tiefergelegte Karosserie sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt. Um 10 Prozent straffere Federn vorn und um ganze 41 Prozent straffere Federn hinten reduzieren das Wanken der Karosserie in Kurven. So fährt der Ceed GT ohne Spirenzien durch die Kurven – auch auf schlechter Straßenoberfläche. Auch sorgt das für eine gute Rückmeldung bei Lenkbefehlen und eine spontane Befehlsumsetzung. Das Fahrverhalten ist stabil – auch auf Autobahnen – ohne dass der Komfort leidet.

Freilich: Der Kia Ceed GT ist sportlich abgestimmt. Und dementsprechend spürt man auch jede Bodenwelle. Aber es ist nicht unangenehm, sondern einfach nur straff, präzise, direkt. So wie man ein Sportmodell auch haben möchte.

Interessant ist: Kia hat den hinteren Stabilisator um 6 Prozent steifer gemacht. Das trägt dazu bei, dass die Seitenlast noch mehr auf die Hinterräder verlagert wird, sodass der Vorderwagen ruhiger wird und sich um die Doppelfunktion Antriebsachse und Lenkung zu kümmern. Dadurch ist der Ceed GT sehr agil und giert nicht mehr so in die Kurve. Trotzdem habe ich eher überdurchschnittlich hohe Kräfte in der Lenkung festgestellt. Das ist gerade beim Herausbeschleunigen aus engeren Kurven störend.

Zur hohen Fahrdynamik trägt zudem das leistungsstarke Bremssystem bei. Die vorderen, innenbelüfteten Scheibenbremsen packen sehr gut zu. Sie haben die Abmessungen 320×28 Millimeter.

204 PS, 7,5 Liter Verbauch

Kia gibt den Verbrauch seines sportlichen Sprösslings mit 6,5 Liter auf 100 Kilometer an. So ganz kann er es nicht halten, verzeichnet aber bei meiner sportlichen Fahrweise nur einen Liter mehr. Mit 7,5 Liter bei sehr dynamischen Geschwindigkeiten kann man nichts sagen – völlig in Ordnung.

Die 204 PS allerdings aus dem 1,6-Liter-Vierer-Aggregat klingen nach mehr als tatsächlich auf der Straße ankommt: 7,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 Km/h gehen in Ordnung, sind aber nicht rekordverdächtig. Zumal ein Kia XCeed auch 7,5 Sekunden braucht. Eine sechs vor dem Komma stehen zu haben wäre tatsächlich schön.

Kia Ceed GT 2023 im Test und Fahrbericht Fahrdynamik Preis Ausstattung vergleich zu Hyundai i30 N AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 39 750x450 - Kia Ceed GT im Fahrbericht: Abgespeckter i30 N für mehr Geld?
Knackiges Heck, knackiges Fahrwerk: Am Kia Ceed GT stimmt das Gesamtpaket.

Fazit zum Kia Ceed GT (2022/2023)

Das klar definierte und feste Fahrwerk des Kia Ceed GT trägt maßgeblich zu seinem Charakter bei. In Kombination mit der direkten Lenkung und einer überdurchschnittlich exakten Feedback-Kultur – gerade auf schlechten Straßen – macht der Top-Ceed richtig Laune. Auch ist die Abstimmung des Vorderwagens in engen Kurven durch die straffen Stabilisatoren an der Hinterachse ein Gedicht. Außerdem schaut er mit seinen dunklen Klarglas-Heckleuchten und seiner sportlichen Front mit den rot-schwarzen Kontrastteilen verdammt gut aus.

Kia Ceed GT 2023 im Test und Fahrbericht Fahrdynamik Preis Ausstattung vergleich zu Hyundai i30 N AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 29 750x450 - Kia Ceed GT im Fahrbericht: Abgespeckter i30 N für mehr Geld?

Manko ist definitiv das Doppelkupplungsgetriebe. Hier wäre ebenfalls eine knackigere und klarer definierte Abstimmung wünschenswert. Denn so fühlt es sich an wie eine Wandlerautomatik. Dennoch: Das Siebengang-Doppelkuppungsgetriebe schaltet in den meisten Fällen – sogar mit Drehzahlangleichung beim Herunterschalten – exakt. Trotzdem wäre hier die klare Empfehlung auf einem manuellen Getriebe, doch auch das ist nur dem Hyundai i30 N vorbehalten, nicht dem Kia Ceed GT.

Auffällig ist ebenfalls die relativ große Streuung bei der Todeszone des Lenkrads sowie die für ein sportliches Derivat relativ hohen Lenkwinkel. Um den Nullpunkt der Lenkrad-Mittenstellung könnte die Abstimmung durchaus noch ein bisschen knackiger sein.

Preislich ist der Kia Ceed GT mit aktuell (04. März 2023) 34.990 Euro Grundpreis (inklusive Doppelkupplungsgetriebe) für sich betrachtet ein gutes Gesamtpaket. Schaut man aber auf den Konzern-Mitstreiter Hyundai i30 N mit seinem 2,0-Liter-Vierzylinder mit 250 PS (allerdings mit manuellem Getriebe) dürfte die Entscheidung dann eher in Richtung Mutterkonzern fallen. Denn der Grundpreis des i30 N beginnt schon bei 33.620 Euro.

Das Gesamtpaket des Kia Ceed GT ist allerdings auch ein bisschen hochwertiger – und: Mir persönlich gefällt er optisch auch besser als der i30 N. Geschmackssache. Fest steht: Der Ceed GT ist hervorragend abgestimmt und macht auch auf der Langstrecke Sinn und Spaß.

Kia Ceed GT 2023 im Test und Fahrbericht Fahrdynamik Preis Ausstattung vergleich zu Hyundai i30 N AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 10 750x450 - Kia Ceed GT im Fahrbericht: Abgespeckter i30 N für mehr Geld?

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 33 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen und Unternehmen zum Ausdruck.

Benjamin Brodbeck has 1410 posts and counting. See all posts by Benjamin Brodbeck