Borgward BX7: Audi lässt grüßen auf der IAA 2015!

Im Moment erreichten uns die ersten offiziellen Bilder des neuen SUV von Borgward. Eigentlich dachten wir, sie sollten bis zur offiziellen Enthüllung auf der IAA in Frankfurt (17. – 27. September) streng geheim bleiben. Unsere Erwartungen an Borgward waren hoch, relativieren sich jetzt aber, um nicht zu sagen: entdecken enttäuschende Ähnlichkeit zu Audi. Das Comeback der Marke auf der weltgrößten Automobilausstellung wollen die Deutsch-Chinesen mit dem Borgward BX7 feiern und bis zum Jahr 2018 rund 500.000 Fahrzeuge verkaufen. Ob das wohl gelingt?


Borgward BX7 mit Vierzylindermotor

Die genauen Abmessungen des Borgward BX7 sind noch nicht bekannt, doch der Mittelklasse-SUV mit seinen 4,70 Meter Länge dürfte die des Audi Q5 ziemlich genau treffen. Auch sind – neben der Optik – die Technologien und die Einstiegsmotoren sehr ähnlich.

Galerie: Borgward BX7 auf der IAA 2015

Borgward BX7 auf der IAA 2015
Bild 1 von 5

Borgward BX7 auf der IAA 2015

Mit einem 2.0 Liter Turbovierzylinder und 224 PS, serienmäßigem Allradantrieb, Siebengang-Doppelkupplunsgetriebe sowie eine eigenständige Hybrid-Motorisierung mit 401 PS Systemleistung, steht der Borgward BX7 dem Audi Q5 in fast nichts nach.

Technologien wie beim Audi Q5.

Zudem hat der Borgward BX7 eine 360-Grad-Rückfahrkamera, einen 12,3 Zoll großen Infotainment-Bildschirm und einen Wifi-Hotsport an Bord.

Die Sicherheitsausstattung soll unter anderem Fußgängererkennung, Spurhalte- und Abstandsregeltempomat sowie Unfallfrüherkennung beinhalten.

Markteinführung erst in China und in den Schwellenländern.

Bis 2018 wollen die Ex-Bremer und jetzt Stuttgarter rund 500.000 Autos verkauft haben. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wird erst einmal nach China und Indien verkauft. Frühestens Mitte/Ende 2016 könnte der SUV dann nach Europa und Deutschland kommen.

Die Grundpreise dürften bei rund 28.000 Euro starten.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen