Dacia Duster Edition: Akzente für das Nicht-Statussymbol

Das Nicht-Statussymbol Dacia Duster bekommt eine kleine Modellpflege und ein neues Sondermodell mit neuen Interieur-Elementen, einer größeren Auswahl an Außenfarben und neuen schwarzen 16 Zoll großen Leichtmetallfelgen. Beides stand auf der diesjährigen IAA in Frankfurt.


Galerie: Dacia Duster Edition

Dacia Duster Edition
Bild 1 von 19

Dacia Duster Edition

Neuer Dacia Duster im neuen Modelljahr noch robuster

Das neue Modelljahr des Dacia Duster unterscheidet sich mit neuen Polsterstoffen im Interieur, einer neuen Mittelkonsole, neuen Türverkleidungen und neuen Tönen (Silikon-Schwarz und Federer Grau) mit Grauen Nähten vom Vorgänger.

Einstiegsmodelle werden dabei mit Silikon-Schwarzer Innenausstattung verfügen, höher ausgestattete Fahrzeuge hingegen sind mit der Innenausstattung in Federer-Grau unterwegs.

Eine weitere Neuerung ist die Interieurfarbe Platinum Grau, das Kosmos Grau ersetzt. Je nach Marktversion erhalten die inneren Türgriffe und die Mittelkonsole diese Farbe.

Neues Kommunikations-Paket

Neben einer neuen Außenfarbe – Altai Grün – das das bisherige Olivegrün ersetzt und 16 Zoll Leichtmetallfelgen hat Dacia auch ein neues Media-Paket zusammengeschnürt: so gibt es ein Multimedia-System mit Mobiltelefon-Kopplung sowie eine optionale Rückfahrkamera bei der Dacia Duster Edition.

Dacia Duster Urban Explorer – limitierte Sonderserie

Kaum zu glauben, dass Dacia nun eine limitierte Sonderserie zusammenschraubt. Kunststoff-Elemente im unteren Türbereich sowie Radlaufverbreiterungen unterstreichen den robusten Charakter der Sonderedition. Zudem kommen schwarze Felgen mit glanzgedrehten Elementen zum Einsatz.

Optional gibt es ein „Look-Paket“, das Außenspiegelgehäuse, Schweller, Dachreling und Unterfahrschutz vorne und hinten in Silber beinhaltet. Die Heckscheibe sowie die hinteren Seitenscheiben sind schwarz getönt.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen