Elektroauto: Porsche Boxster E auf der Challenge Bibendum

43f54bb48ee049e5bd1430cf75b1c86b - Elektroauto: Porsche Boxster E auf der Challenge Bibendume10d5b83d2a94e68bf2e571755013be5 - Elektroauto: Porsche Boxster E auf der Challenge Bibendum

Elektroauto: Porsche Boxster E auf der Challenge BibedenumVergangene Woche fand in Berlin die Michelin Challenge Bibendum statt, die Hybrid- und Elektroautos von Porsche erwiesen sich als wahre Publikumsmagnete. Interessierte aus dem Fachpublikum konnten sich für Probefahrten auf dem sportlichen Rundkurs des Flughafengeländes anmelden. Das Interesse am Porsche Stand war erwartungsgemäß sehr hoch. Porsche brachte alle seine Modelle mit, die aus Sicht der Zuffenhausener für die Mobilität der Zukunft stehen.


Boxster E bereits im Praxistest

Das Elektroauto Porsche Boxster E wird bereits in einem Praxistest im Rahmen des Versuchsprogramm Modellregion Elektromobilität Region Stuttgart auf seine Alltagstauglichkeit getestet. Jetzt war der Prototyp auf dem Michelin Challenge Bibendum zu sehen und sorgte für großes Interesse des Fachpublikums am Porsche Stand, der Markenname zieht auch unter E-Mobilisten.

Elektroauto Porsche Boxster E: Technische Daten

Der Boxster wird von zwei Elektromotoren angetrieben, einen an der Vorder- und einen an der Hinterachse. In puncto Fahrleistungen liegt der Elektrosportwagen auf dem Niveau seines Serienpedanten Boxster S, der von einem konventionellen Verbrennungsmotor angetrieben wird. Der offene Zweisitzer ist sehr leicht und extrem windschnittig, was dem Elektroauto einen akzeptable elektrische Reichweite von 170 Kilometern ermöglicht. Dank Mittelmotorkonzept beim Basisfahrzeug konnten die Hochvoltkomponenten, wie die Leistungselektronik und die Hochvoltbatterie, in der Mitte des Fahrzeuges crashsicher untergebracht werden.

Elektroauto: Porsche Boxster E auf der Challenge Bibedenum

Die beiden Elektromotoren erzeugen eine Gesamtleistung von 180 kW (241 PS) und beschleunigen den Boxster E dank 540 Nm Drehmoment und einer maximalen Drehzahl von 12.000 Umdrehungen pro Minute binnen 5,5 Sekunden auf Tempo 100 km/h. Völlig lautlos gibt der Elektromotor bereits nach wenigen Metern aus dem Stand heraus sein volles Drehmoment ab, das ist ein völlig anderes Fahrgefühl, als beim Beschleunigen eines Fahrzeuges mit Verbrennungsmotor, bei dem sich das maximale Drehmoment erst ab einer gewissen Drehzahl und nur für wenige Sekunden voll aufbaut.

Das Herzstück des Porsche Boxster E ist Hochvoltbatterie auf Lithium-Eisen-Phosphat-Basis, die laut Herstellerangaben von den Porsche Ingenieuren selbst entwickelt wurde und auch bei Porsche selbst hergestellt werden soll. Sie wiegt rund 341 Kilogramm und ermöglicht dem Porsche Boxster E eine maximale Reichweite von bis zu 170 Kilometern. Die Hochvoltbatterie wurde optimal in der Fahrzeugmitte platziert, dort, wo sonst der Verbrenner für porschetypischen Fahreigenschaften (…Geschwind ums Eck …) sorgt.

Neuen Stunden Ladezeit sind noch zu viel

Der Boxster E kann an einer herkömmlichen Steckdose aufgeladen werden, das Ladegerät, welches den Strom von Wechsel- zu Gleichspannung transformiert, ist im Fahrzeug untergebracht und somit immer dabei. Die Ladeleistung liegt bei 3,3 Kilowatt, um die Batterie des Boxster E vollkommen aufzuladen und die komplette Reichweite herzustellen, muss das Elektroauto demnach für rund neun Stunden an die Steckdose. Die Ladezeit ist sicherlich noch verbesserungswürdig, aber bis zu einer Serienreife werden wohl auch noch ein paar Jahre ins Land ziehen. Auch wenn Porsche sicher nicht der erste Name ist, der einem im Zusammenhang mit Elektromobilität oder umweltfreundlichen Fahrzeugen in den Sinn kommt, so sind es gerade diese Leuchtturmprojekte, die das Interesse an E-Mobilität im Allgemeinen voranreiben.

Bildergalerie Porsche Boxster E

Galerie: Porsche Boxster E

Porsche Boxster E
Bild 1 von 4

2 Gedanken zu „Elektroauto: Porsche Boxster E auf der Challenge Bibendum

  • 27. Mai 2011 um 11:30
    Permalink

    hi,

    ich find ja die Idee ansich sehr gut, vor allem der Umwelt zuliebe. Dies hätte man auch schon viel früher machen sollen. Was mich interessiert ist, wie das ist, wenn man eine lange Reise mit dem Fahrzeug macht. Gibt es da ach so eine ART RESERVELEUCHTE wie beim Tank??.
    Übrigens sieht der Porsche sehr gut aus, ein richtig sportlicher Wagen :))))

    LG
    Grazia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen