Kia EV6 RWD (77,4 kWh) Fahrbericht: Sparsamer und zugleich mehr Fahrspaß als der EV6 AWD?

e8f8ea1cdd2d446a94b13fb8671214db - Kia EV6 RWD (77,4 kWh) Fahrbericht: Sparsamer und zugleich mehr Fahrspaß als der EV6 AWD?

Im Test hatten wir diesmal den Kia EV6 RWD in Yachtblau, der einen Testwagenpreis von etwa 65.000 Euro hat. RWD steht hier für “Rear wheel drive”. Das bedeutet, dass er ausschließlich über die hinteren Räder angetrieben wird. Dieser EV6 verspricht nicht nur Drifts und zusätzlichen Fahrspaß, sondern auch eine gesteigerte Sparsamkeit. Wir haben die Version des koreanischen Elektrofahrzeugs mit dem derzeit größten Akku mit einer Kapazität von 77,4 kWh getestet, um herauszufinden, ob er tatsächlich ein besseres Fahrerlebnis bietet und ob er sparsamer ist als die Allradantriebs-Version des EV6.

Galerie: Kia EV6 RWD (77,4 kWh) - Fahrbericht

Kia EV6 RWD (77,4 kWh) - Fahrbericht
Bild 1 von 20

Der Kofferraum des Kia EV6 RWD hat ein Fassungsvermögen von 542 Litern (rund 50 Liter mehr als die Allrad-getriebenen EV6), das sich durch Umklappen der Sitze in der zweiten Reihe auf 1.352 Liter erweitern lässt. Lackierung: Yachtblau Metallic

Sparsamer und zugleich mehr Fahrspaß durch Heckantrieb? Kia scheint mit dem EV6 RWD zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen zu haben. Die leichten Drifts in unserem Video zum Kia EV6 RWD sprechen für sich. Darüber hinaus ist er erschwinglicher und hat einen größeren Kofferraum als auch einen größeren Frunk. Einziges Manko: Die Leistung ist auch geringer. An Stelle von 239 kW (325 PS) im Kia EV6 AWD sind es hier nur 168 kW (229 PS). Aber ob das den Fahrspaß wirklich bremst?

229 PS auf der Hinterachse können durchaus Spaß machen

Keine Frage: Der Leistungsunterschied zwischen dem Topmodell (ausgenommen Kia EV6 GT) und dem RWD sind fast 100 PS. Und bei einem Leergewicht von knapp zwei Tonnen für den Hecktriebler macht man sich angesichts der 229 PS keine großen Hoffnungen auf Fahrspaß. Doch: Gefehlt. Das Teil macht Spaß, ist durch die 350 Nm Drehmoment – die fast direkt ab Stillstand anliegen – sehr lebendig und spontan auf der Hinterachse.

Querfahren auch ohne Drift-Mode

Selbstverständlich merkt man das Gewicht bei Kurvenfahrten; allein der relativ hohe Schwerpunkt der Karosserie lässt diese nicht ohne Wanken aus der Kurve. Der Vorderwagen in seinem ganz normalem MacPherson-Layout mit Standard-Stabilisatoren macht einen guten Job und führt den Mix aus SUV und Limousine sicher durch die kurvenreichen Überlandstraßen. Emotionen kommen bei normaler Landstraßen-Fahrt allerdings nicht auf.

Kia EV6 77 kWh RWD Heckantrieb 2023 Yachtblau im Test und Fahrbericht Kia EV6 Yachtblau Kia EV6 Heckantrieb Reichweite Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 34 750x450 - Kia EV6 RWD (77,4 kWh) Fahrbericht: Sparsamer und zugleich mehr Fahrspaß als der EV6 AWD?
Aus dem Stand auf 100 Km/h geht es in 7,3 Sekunden – bei 185 Km/h ist Schluss.

Wer sich aber traut (und sich auf einer abgesperrten Strecke befindet), kann die Systeme ausschalten und das Heck tänzeln lassen. Und das gelingt erstaunlich gut und macht echt Laune. Denn man braucht nicht die hohen Drehzahlen für einen ordentlichen Drift – die Kraft ist ja direkt da. Das geht mit dem Allradler-EV6 in dieser Form nicht, erst dann wieder mit dem EV6 GT, der einen speziellen Drift-Mode an Bord hat, bei dem die meiste Kraft auf die Hinterräder geleitet wird. Über solch einen Modus verfügt der EV6 RWD nicht, kann es aber trotzdem gut.

Kia EV6 77 kWh RWD Heckantrieb 2023 Yachtblau im Test und Fahrbericht Kia EV6 Yachtblau Kia EV6 Heckantrieb Reichweite Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 8 750x450 - Kia EV6 RWD (77,4 kWh) Fahrbericht: Sparsamer und zugleich mehr Fahrspaß als der EV6 AWD?
Wer seinen Kia EV6 RWD ganz normal durch den Alltag manövriert kann mit Verbräuchen von 19 bis knapp über 20 kWh auf 100 Kilometer rechnen. Mit dem Kia EV6 AWD hatten wir – trotz Abkopplung des Vorderachsmotors – rund zwei Kilowattstunden mehr. Der RWD ist also sparsamer.

Kia EV6 RWD Preise

Unser Testwagen des Kia EV6 war in Yachtblau Metallic (950 Euro) lackiert und mit der GT-Line ausgestattet. Der Basispreis liegt hier bei 59.990 Euro (Stand Mai 2023). Dazu kamen noch das Assist+ Paket (1.790 Euro), das Design Paket (690 Euro), das Sound Paket (900 Euro), die Wärmepumpe (1.000 Euro) und eben die Metallic-Lackierung. Der Gesamtpreis belief sich auf 65.320 Euro.

Fazit zum Kia EV6 RWD mit großer Batterie (77,4 kWh)

Man könnte sagen: Wenn EV6, dann stellt dieser EV6 mit RWD und dem großen Akku das beste Gesamtpaket dar. Wir haben hier einen entsprechend fairen Preis für viel Raum im Interieur, ein besonderes Design, ein hohes Ausstattungsniveau, ein gutes Fahrverhalten mit einem kleinen Spaßfaktor und einem überschaubaren Verbrauch. Von Ladesäule zu Ladesäule auf Autobahnen liegen bei rund 140 Km/h Geschwindigkeit rund 280 Kilometer dazwischen. Damit kann man leben – sofern man nicht permanent auf Langstrecke unterwegs ist.

Doch das Facelift des EV6 mit weiteren Verbesserungen und Weiterentwicklungen steht Anfang nächsten Jahres bereit. Tipp deswegen: Lieber nochmal abwarten – und dann zuschlagen 😉

Kia EV6 77 kWh RWD Heckantrieb 2023 Yachtblau im Test und Fahrbericht Kia EV6 Yachtblau Kia EV6 Heckantrieb Reichweite Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 44 750x450 - Kia EV6 RWD (77,4 kWh) Fahrbericht: Sparsamer und zugleich mehr Fahrspaß als der EV6 AWD?

Zum Vergleich: Kia EV6 mit Allradantrieb im Fahrbericht

Mit 800-Volt-Technik, einer maximalen Ladeleistung von 240 kW, beeindruckend hohen realen Reichweiten, sportlicher Fahrdynamik und einem durchdachten sowie eleganten Interieur bringt Kia mit dem EV6 viel Oberklasse-Flair in die Mittelklasse. Dabei ermöglicht die Marke, als Tochterunternehmen von Hyundai, den Zugang zu fortschrittlicher Technologie zu erschwinglichen Konditionen. Obwohl der Kia EV6 auf der Technik des Ioniq 5 aufbaut, hat das Unternehmen einige Komponenten verfeinert und zielt mit diesem Modell auf die sportlich orientierte Kundschaft ab. Diese Strategie erweist sich in unserem ausführlichen Test als äußerst erfolgreich.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 33 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen und Unternehmen zum Ausdruck.

Benjamin Brodbeck has 1412 posts and counting. See all posts by Benjamin Brodbeck