Lotus Elise Cup 250 – Kompromiss zwischen Rennstrecke und Straße

Die neue Lotus Elise Cup 250 soll das Temperament eines Rennwagens mit absoluter Alltagstauglichkeit verbinden. Offen bleibt ob man bei diesem Rennzwerg von Alltagstauglichkeit sprechen kann. Die Elise Cup 250 führt die neue visuelle Identität der überarbeiteten Elise Sport- und Sprint-Modelle weiter. Lotus preist das Modell als „Die beste Elise aller Zeiten“ an. Hinter dem Lotus Exige Cup 380 braucht sich die kleine Elise nicht zu verstecken. Ihre Fahrleistungen haben es ebenfalls faustdick hinter den Kotflügeln.


Lotus Elise Cup 250 Kompromiss zwischen Rennstrecke und Strasse 2 - Lotus Elise Cup 250 - Kompromiss zwischen Rennstrecke und Straße

Optik und Funktionalität der Lotus Elise Cup 250

Wenn man schon einer Straßenversion die Renngene impliziert, gehören manche Exterieur-Teile einfach dazu. Damit der optische Rennanzug nicht nur heiße Luft ist, muss die Funktion der Teile sichergestellt sein. Eine offene Schaltkulisse wie bei der Lotus Elise Sprint oder dem Lotus Evora Sport 410 ist selbstverständlich auch mit an Bord.

Zudem stehen zusätzliche Carbonkomponenten zur weiteren Gewichtsreduktion zur Verfügung, wie beispielsweise für die Lüftungsöffnungen auf Kopfhöhe (-0,3 kg), die Einfassungen der Klimaanlage (-0,1 kg) und die Abdeckleisten (-0,8 kg). Das optionale Carbon-Aerodynamikpaket spart weitere Kilos. Frontsplitter, Heckflügel und Seitenschweller aus Kunststoffverbundmaterial reduzieren das Gewicht um 3,7 kg. Zusätzliche Gewichtsreduktionen sind mit separat erhältlichen Carbonfaserelementen wie dem Hardtop (-3 kg), der vorderen Abdeckung (-1.1 kg), der Überrollbügelabdeckung (-0.7 kg) und der Motorhaube (-3.3 kg) zu erreichen. Am Ende kann man durch die Verwendung von Leichtbaumaterialien wie Carbonfaser, Titan und Aluminium das Trockengewicht auf nur 884 kg (bzw. 860 kg mit allen Leichtbauoptionen) reduzieren. 

Lotus Elise Cup 250 Kompromiss zwischen Rennstrecke und Strasse 7 - Lotus Elise Cup 250 - Kompromiss zwischen Rennstrecke und Straße

Zusätzlich zur neu gestalteten leichten Front- und Heckschürze modifizieren die Veränderungen an der Aerodynamik der Lotus Elise Cup 250 die Luftströmung rund um das Fahrzeug, wodurch sich der Anpressdruck auf 125 kg bei 225 km/h erhöht. 

Ein Rennwagen ohne Motor? – Undenkbar

Der 1,8-Liter-Leichtmetallmotor mit ladeluftgekühltem Kompressor leistet 246 PS und bringt die Elise Cup 250 in 4,3 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 248 km/h. Das Fahrerlebnis erhält durch den Einsatz der Akustikingenieure in Hethel einen weiteren Kick: Der Motorsound wurde so optimiert, dass die Lotus Elise Cup 250 serienmäßig mit einem grandiosen Klang beeindrucken soll. Achso, um das vorige Thema nochmals aufzugreifen – als Option ist die komplette Abgasanlage in Titan erhältlich, durch die hinter der Hinterachse weitere 7 kg eingespart werden können. 

Aus Gewichtseinsparung und Leistungssteigerung ergibt sich ein Verhältnis von 3,5 kg/PS. Besser ist nur der Lotus Evora Sport 410.

Für Individualisierung bleibt dennoch Platz

Was wäre ein exklusives Modell ohne Individualisierungsmöglichkeiten? – Nicht ganz so exklusiv. Daher haben die englischen Ingenieure auch daran gedacht. Jede neue Lotus Elise Cup 250 kann mit dem Lotus Exclusive-Programm personalisiert werden. Dieses vom Lotus Designteam entwickelte Konzept verbindet traditionelle britische Handwerkskunst mit sportlich modernem Design. Es ist ein Programm, das die Kunden dazu inspiriert, ihr Fahrzeug aus einer Vielfalt von Optionen an ihren persönlichen Geschmack anzupassen. Eine reizvolle Alternative zu einem Sportwagen, der jedem gehören könnte.

Lotus Elise Cup 250 Kompromiss zwischen Rennstrecke und Strasse 4 1 - Lotus Elise Cup 250 - Kompromiss zwischen Rennstrecke und StraßeLotus Elise Cup 250 Kompromiss zwischen Rennstrecke und Strasse - Lotus Elise Cup 250 - Kompromiss zwischen Rennstrecke und Straße

Stefan Emmerich

Um über Automobile zu schreiben, ist es keine zwingende Voraussetzung, sich von Klein auf dafür zu interessieren. Doch bei Stefan Emmerich war das eben so. Sein Technisches Studium - Automobil-affin - ergänzt sein großes Interesse an Mobilien jeglicher Art und weiß die Bedeutung hinsichtlich Neuheiten und ihrer Details zu beurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen