Opel Grandland X mit 180 PS: Endlich mehr Benziner-Power für 34.800 Euro

Der Opel Grandland X ist ein solides Fahrzeug – keine Frage. Nur war er bislang – benzinerseitig – etwas untermotorisiert. Mit einem 1,2-Liter-Dreizylinder kann man eben keine Bäume ausreißen. Opel legte Ende März 2018 nach und stellte einen starken 2,0-Liter Diesel mit 177 PS für den Grandland X vor. Jetzt legt die PSA-Tochter erneut nach und bringt einen 180 PS starken Benziner.


Opel Grandland X mit 180 PS-Benziner

Der Opel Grandland X bekommt starken Zuwachs: ab sofort gibt es einen neuen Turbobenzin-Direkteinspritzer. Geschaltet wird serienmäßig über die Achtstufen-Automatik, die komfortabel schaltet, aber über eine etwas Oldie-Schaltkulisse im Interieur verfügt. Der Motorblock ist aus Vollaluminium und leistet 180 PS bei 5.500 Umdrehungen und generiert ein maximales Drehmoment von 250 Newtonmetern bei nur 1.750 Umdrehungen. In nur acht Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 spurtet das SUV und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 222 km/h.

Grandland X Innovation ab 34.800 Euro

Opel stellt den Motor beim Grandland X serienmäßig ab der Innovation-Ausführung bereit. Kostenpunkt: 34.800 Euro. Natürlich ist auch der Serienumfang entsprechend höher. So gibt es beispielsweise Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung, Spurhalte-Assistent, Müdigkeitserkennung sowie Parkpilot für Front und Heck, eine sensorgesteuerte Heckklappe, das schlüssellose Schließ- und Startsystem „Keyless Open & Start“, die Zwei-Zonen-Klimatisierungsautomatik und das beheizbare Lederlenkrad.

Darüber hinaus ist der 1.6 Turbo auch in Kombination mit der Premium-Ausstattungslinie „Ultimate“ verfügbar. Hier gibt es ein schwarzes Dach und schwarze Außenspiegel sowie 19‑Zoll-BiColor-Leichtmetallräder. Dazu gibt es AGR-Sitze (Aktion Gesunder Rücken e.V.) und das Denon-Premium-Soundsystem.

Opel Grandland X mit 1,2 Liter Dreizylinder im Fahrbericht:

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 28 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen