Ferrari F12tdf: 799 Rundkurs-Biester wünsch‘ ich mir

56543fa7cea340fe8271db7186977d9c - Ferrari F12tdf: 799 Rundkurs-Biester wünsch' ich mir

Der Zusatz „tdf“ des Ferrari F12tdf steht für „Tour de France“. Nicht etwa das berühmte Fahrrad-Langstreckenrennen ist gemeint, sondern das legendäre Auto-Langstreckenrennen aus den 50er und 60er Jahren mit GT („Gran Tourismo“)-Fahrzeugen, in denen Ferrari zum Beispiel mit dem 250 GT Berlinetta von 1956 vier Mal triumphierte. Bei Langstreckenrennen dieser Art hatte man immer nur Erfolg, wenn man Fahrzeuge baute, die maximale Performance mit Langstreckentauglichkeit vereinten. Der neue, auf 799 Exemplare limitierte Ferrari F12tdf mit 780 PS, nimmt dieses Konzept wieder auf und soll der neue Liebling im Alltag sowie auf der Rennstrecke sein.


Galerie: Ferrari F12tdf

Ferrari F12tdf
Bild 1 von 6

Ferrari F12tdf

780 PS aus einem – natürlich – Zwölfzylinder im Ferrari F12tdf

Unter der Fronthaube verbirgt sich ein 6,3 Liter großer und 780 PS (bei 8.500 U/min) starker V12-Saugmotor – ganz ohne Turbolader, der auf dem V12-Aggregat des Ferrari F12berlinetta basiert.

Mit 780 PS und 705 Nm bei 6.750 U/min geht es mit dem modifizierten F1 DCT-Getriebe in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h; von 0 auf 200 km/h vergehen lediglich 7,9 Sekunden.

Umgekehrt verzögert das High-Tech-Fahrzeug mit 30,5 Metern von 100 Km/h in den Stillstand. Ferrari LaFerrari-Bremsen sei Dank.

Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 340 Km/h. Der kombinierte Verbrauch wird mit 15,4 Litern angegeben. Das macht einen CO2-Ausstoß von 360 Gramm/Km.

Weniger Gewicht und eine mitlenkende Hinterachse

Insgesamt verliert der Ferrari F12tdf gegenüber der Serienversion 110 Kilogramm. So wiegt das limitierte Sondermodell mit optionaler Leichtbau-Ausstattung 1.415 Kilogramm (Trockengewicht).

Dafür verantwortlich sind größtenteils Einsparungen durch Verbundwerkstoffe an Karosserie, Innenraum, Motor, Getriebe und Fahrgestell.

Die Reifen an der Vorderachse wurden verbreitert: sie messen jetzt 275 mm statt bisher 255 mm. Auch die Felgengröße wurde von 9,5 Zoll auf 10 Zoll gesteigert. Da diese Modifikationen die Querbeschleunigung an der Frontachse erhöht, das Übersteuern im Grenzbereich aber forciert und es für Gentlemen Drivers schwieriger machen würde, hat Ferrari das sogenannte Virtual Short Wheelbase System entwickelt.

Dieses kann die Räder an der Hinterachse flexibel justieren. Gesteuert wird es über einen Quotienten aus Lenkradwinkel, Lenkradbewegung und Fahrzeuggeschwindigkeit. Die Gewichtsverteilung liegt bei 46/54.

Deutlich mehr Abtrieb beim Ferrari F12tdf

Der Ferrari F12 tdf bietet deutlich mehr Abtrieb als die Serienversion: bei 200 Km/h beträgt der Abtrieb 230 Kilogramm; das sind 107 Kilogramm mehr.

Dafür verantwortlich sind ein modifizierter Stoßfänger an der Front mit Splitter, dive planes und kleine Flügelchen. Zudem ist der Heckspoiler größer und breiter.

Abmessungen

Der Ferrari F12tdf hat eine Länge von 4.656 mm, eine Breite von 1.961 mm und eine Höhe von 1.273 mm.

 

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen