Voll Öko: Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport mit Biofaser-Karosserieteilen

Hier prallen zwei Welten aufeinander: Extremer, konventioneller Motorsport und glasklare Nachhaltigkeit. In den Augen der grünen Baumakrobaten-Fraktion ist dieses Fahrzeug natürlich absolutes Gift für unsere Welt. Damit beide Extreme nebeneinander überleben können, fertigen die Schwaben einige Karosserieteile des Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport aus Naturfasern – und generieren so einen minimalen Beitrag in die richtige Richtung. Die Auslieferungen starten im Februar 2019.


Galerie: Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport

Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport
Bild 1 von 12

Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport in zwei Varianten

Endlich kommt der Porsche, auf dessen Update wir alle gewartet haben! Gut, wir warten immer noch auf die Straßenversion des Cayman GT4 Clubsport, aber das ist schon einmal ein Anfang – die zivile Version ist zum Greifen nah.

Der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport kommt in zwei Varianten: in einer „Trackday“ und in einer „Competition“-Version. Letztere ist homologiert für nationale und internationale Wettbewerbe. Und zum allerersten Mal nimmt sich Porsche des Themas Nachhaltigkeit in Werkstoffen vor. Das schreiben die Zuffenhausener dazu:

Als erstes in Serie produziertes Rennfahrzeug verfügt der 718 Cayman GT4 Clubsport über Karosserieteile aus einem Biofaser-Verbundwerkstoff. Fahrer- und Beifahrertür sowie der Heckflügel sind aus einem Naturfasermix hergestellt, der primär aus Reststoffen der Landwirtschaft wie Flachs- oder Hanffasern besteht und hinsichtlich Gewicht und Steifigkeit ähnliche Eigenschaften besitzt wie Kohlefaser.

Pressemitteilung Porsche

3,8 Liter Boxer-Sechs mit 425 PS

Oh ja, es ist ein Sechser! Was eigentlich auf der Hand lag, wurde oftmals diskutiert – ob Porsche nicht doch den Vierzylinder auch in die GT-Modelle pflanzt? Andreas Preuninger hatte zwar versprochen, dass in absehbarer Zeit keine Vierzylinder-Turbos in die GT-Modelle einziehen werden, aber es kann sich ja doch einiges ändern. Vor allem in unserer derzeitigen Welt.

Dass die Rennversion des Cayman GT4 einen Sechszylinder-Boxer hat bedeutet, dass auch die Straßenversion damit kommt. Und das ist eine gute Nachricht. Mal sehen, wann wir die Straßenvariante zu Gesicht bekommen werden.

Angetrieben wird der 718 GT4 Clubsport von einem 3,8 Liter großen Sechszylinder-Boxermotor mit 425 PS. Gegenüber seinem Vorgänger bedeutet dies ein Leistungsplus von 40 PS. Die Übertragung der Kraft an die Hinterräder übernimmt ein Porsche-Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Gängen und mechanischer Hinterachsquersperre. Die Leichtbau-Federbein-Vorderachse stammt vom großen Bruder 911 GT3 Cup. Die großzügig dimensionierte Rennbremsanlage ist mit im Durchmesser vorne und hinten jeweils 380 Millimeter großen Stahlbremsscheiben ausgestattet.

1.320 Kilogramm Leergewicht

Sein Leergewicht beträgt 1.320 Kilogramm. Damit ist der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport top. Serienmäßig verfügt er über einen eingeschweißten Sicherheitskäfig, einen Rennschalensitz, sowie 6-Punkt-Gurte.

134.000 Euro Grundpreis

Die Basis-Variante „Trackday“ ist gedacht für Hobbypiloten, die den Rennwagen ohne großen Aufwand bei privaten Rennstreckenevents und Clubsportveranstaltungen einsetzen wollen. Das Fahrzeug verfügt über eine fixe Stoßdämpferabstimmung, die in Kombination mit den im Bedarfsfall abschaltbaren Assistenzsystemen ABS, ESC und der Traktionskontrolle für ein gutmütiges Fahrverhalten im Grenzbereich sorgt. Ebenfalls serienmäßig sind eine Klimaanlage, eine Rettungsluke im Dach, ein Handfeuerlöscher sowie ein 80 Liter fassender FT3-Sicherheitstank. Das nicht straßenzulassungsfähige Fahrzeug kann in allen Porsche Zentren gewartet werden. Der 718 Cayman GT4 Clubsport „Trackday“ kostet 134.000 Euro zuzüglich länderspezifischer Mehrwertsteuer. 

157.000 Euro für das Competition-Modell

Das „Competition“-Modell verfügt über eine Reihe von wettbewerbsrelevanten Ausstattungsdetails. So sind die Stoßdämpfer dreifach verstellbar. Der Sicherheitstank ist mit 115 Litern Kapazität auch für Langstreckenrennen geeignet. Die Bremsbalance lässt sich über ein Waagebalken-System zwischen Vorder- und Hinterachse stufenlos verstellen. Schnelle Boxenstopps garantiert die integrierte Lufthebeanlage. Das abnehmbare Rennlenkrad aus dem 911 GT3 R sorgt für vielfältige Verstellmöglichkeiten im direkten Blickfeld des Fahrers. Für nochmals verbesserte Sicherheit im Rennbetrieb gibt es eine automatische Feuerlöschanlage. Der 718 Cayman GT4 Clubsport „Competition“ ist zum Preis von 157.000 Euro zuzüglich länderspezifischer Mehrwertsteuer erhältlich.

Beide Varianten sind ab sofort bestellbar und werden ab Februar an Teams und Fahrer in aller Welt ausgeliefert.

Technische Daten Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport (Typ 982)

Motor
• Sechszylinder-Aluminium-Boxermotor in Mittelmotorbauweise mit starrer Aufhängung 
• 3.800 cm3; Hub 77,5 mm, Bohrung 102 mm 
• Max. Leistung: 313 kW (425 PS) bei 7.500/min 
• Max. Drehzahl: 7.800/min 
• Max. Drehmoment: 425 Nm bei 6.600/min 
• Verdichtungsverhältnis: 12,5:1 
• Renn-optimierte Wasserkühlung mit Thermomanagement für Motor und Getriebe 
• Vierventil-Technik mit Nockenwellenverstellung und Ventilhubumschaltung VarioCam Plus 
• Kraftstoffqualität: Super Plus bleifrei, mindestens 98 Oktan 
• Renn-optimiertes elektronisches Motormanagement (Continental SDI 9) 
• Integrierte Trockensumpfschmierung 
• 100-Zellen-Metallkatalysator nach DMSB 

Kraftübertragung
• Hinterradantrieb 
• 6-Gang-PDK-Getriebe mit starrer Aufhängung und renn-optimierter Getriebesteuerung 
• Verstärktes Zweimassenschwungrad 
• Interne Druckölschmierung mit aktiver Ölkühlung 
• Differenzialsperre für den Rennsport optimiert 

Karosserie
• Leichtbaukarosserie in Aluminium-Stahl-Verbundbauweise 
• Eingeschweißter Überrollkäfig, zertifiziert nach FIA-Art. 277 
• Frontdeckel mit Schnellverschlüssen 
• Heckdeckel mit Schnellverschlüssen 
• Feststehender Heckflügel mit Schwanenhalsanbindung aus Naturfaser-Verbundwerkstoffen inkl. Sideblades, Flügelstützen aus Aluminium (schwarz) und integrierter CFK-Abrisskante (Gurney Flap)
• Fahrer- und Beifahrertür aus Naturfaser-Verbundwerkstoffen
• Dach inkl. Rettungsluke, zertifiziert nach FIA-Art. 275a 
• Rennschalensitz Recaro mit Längsverstellung und Padding-System zur individuellen Anpassung an den Fahrer (gemäß FIA Standard 8862/2009 – neueste FIA-Anforderungen)
• Drei-Stempel-Lufthebeanlage („Competition“) 
• Vorbereitung für Drei-Stempel Lufthebeanlage („Trackday“) 
• Vorrüstung für Sicherheitsnetz 
• FIA-zertifizierte Abschleppschlaufen an Bug und Heck 
• Rennsportspezifische Mittelkonsole mit erweiterter Funktionalität und angepasster Usability 
• Sechspunkt-Sicherheitsgurt 
• 115-Liter-FT3-Sicherheitstank mit „Fuel-Cut-Off“-Sicherheitsventil gemäß FIA-Vorschriften („Competition“) 
• 80-Liter-FT3-Sicherheitstank mit „Fuel-Cut-Off“-Sicherheitsventil gemäß FIA-Vorschriften („Trackday“) 

Fahrwerk
Vorderachse:
• MacPherson-Federbein, einstellbar in Höhe, Sturz und Spur 
• Schmiedelenker: steifigkeitsoptimiert, zweischnittig angebunden, Hochleistungsgelenklager 
• 5-Loch-Radnaben 
• Rennsport-3-Wege-Stoßdämpfer mit Zugstufen- und 2-facher Druckstufen-Verstellung (high- und lowspeed) („Competition“) 
• Fixstoßdämpfer („Trackday“) 
• Elektromechanische Servolenkung mit variabler Lenkübersetzung 
• 3-Loch-Stabilisator 

Hinterachse:
• MacPherson-Federbein, einstellbar in Höhe, Sturz und Spur 
• Schmiedelenker: steifigkeitsoptimiert, zweischnittig angebunden, Hochleistungsgelenklager 
• 5-Loch-Radnaben 
• Rennsport-3-Wege-Stoßdämpfer mit Zugstufen- und 2-facher Druckstufen-Verstellung (high- und lowspeed) („Competition“) 
• Fixstoßdämpfer („Trackday“) 
• Beidseitig verstellbarer Schwertstabilisator 

Bremssystem
Vorderachse:
• Sechskolben-Aluminium-Monobloc-Rennbremssättel mit „Anti-Knock-Back“-Kolbenfedern 
• Stahlbremsscheiben, mehrteilig, innenbelüftet und geschlitzt, D = 380 mm 
• Rennbremsbeläge 
• Bremsbalanceverstellung über Waagebalkensystem („Competition“) 
• Bremskraftverstärker („Trackday“) 

Hinterachse:
• Vierkolben-Aluminium-Monobloc-Rennbremssättel mit „Anti-Knock-Back“-Kolbenfedern, Stahlbremsscheiben, mehrteilig, innenbelüftet und geschlitzt, D = 380 mm 
• Rennbremsbeläge 
• Bremsbalanceverstellung über Waagebalkensystem („Competition“) 
• Bremskraftverstärker („Trackday“) 

Elektrik
• COSWORTH-Kombiinstrument ICD mit integriertem Datenlogger 
• Erweiterte Fehlerdiagnose durch PIWIS-Motorsport-Tester 
• Porsche Track Precision Race App 
• Integrierter Laptrigger über GPS-Signal 
• Elektronisches Gaspedal 
• Leichtbau-Lithium-Ionen-Batterie (LiFePo), 60 Ah, auslaufsicher mit Position im Beifahrerfußraum („Competition“) 
• Batterie 12 V, 70 Ah (AGM), auslaufsicher mit Position im Beifahrerfußraum („Trackday“) 
• Not-Aus-Schalter Cockpit und Frontscheibenrahmen links außen 
• Fahrstabilitätssystem PSM (Porsche Stability Management) mit ABS, Traction Control (TC) und Electronic Stability Control (ESC) vollständig abschaltbar 
• Reifendruckkontrollsystem (RDK) 
• Zentrale Feuerlöschanlage gemäß FIA-Vorschriften („Competition“) 
• Handfeuerlöscher („Trackday“) 
• Klimaanlage 
• Elektrische Außenspiegelverstellung 
• Motorsport-CFK-Multifunktions-Lenkrad mit Pit Speed Limiter und Schnelltrennkupplung („Competition“)
• Motorsport-Multifunktions-Lenkrad mit Pit Speed Limiter („Trackday“)
• Motorsport-Mittelkonsole mit Mapschalter für Einstellung ABS, ESC, TC und Wechsel zwischen voreingestellten Reifenumfängen 

Gewichte/Maße
• Gesamtgewicht: 1.320 kg 
• Gesamtlänge: 4.456 mm 
• Gesamtbreite: 1.778 mm 
• Gesamthöhe: 1.238 mm 
• Radstand: 2.456 mm 

Felgen/Bereifung
Vorderachse: 
• Einteilige Leichtmetall-Schmiedefelgen in neuem gewichtsoptimierten Felgendesign, 9J x 18 ET 28 mit 5-Loch-Anbindung 
• Auslieferung mit Michelin-Transportbereifung, Reifendimension: 25/64-18 
• Michelin Slick-/Regenbereifung, Reifendimension: 25/64-18 

Hinterachse: 
• Einteilige Leichtmetall-Schmiedefelgen in neuem gewichtsoptimierten Felgendesign, 10,5J x 18,5 ET 53 mit 5-Loch-Anbindung 
• Auslieferung mit Michelin-Transportbereifung, Reifendimension: 27/68-18 
• Michelin Slick-/Regenbereifung, Reifendimension: 27/68-18 

Farbe
• Lack auf Wasserbasis 
• Exterieur: Weiß C9A 
• Interieur: Füllerfarbe in Weiß, ohne Klarlack

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 28 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen