Was haben ein Kindersitz und eine Ersatzrad-Mulde gemeinsam? Richtig, Polystyrol!

69f08338e0564bd8909c0206c5b55239 - Was haben ein Kindersitz und eine Ersatzrad-Mulde gemeinsam? Richtig, Polystyrol!

[Anzeige] Kaum einer hätte es gewusst oder?! Der nächste Aha-Moment kommt jetzt: Wussten Sie, dass Knauf – ja richtig, Knauf hellblaue Schrift auf weißem Grund, meist auf Produkten rund um den Trockenbau zu finden – auch in der Automobilbranche zuständig ist?! Als Zulieferer hat sich das Unternehmen auf Kunstsoff Spritzgussteile spezialisiert und sich inzwischen einen Namen gemacht. Seit 20 Jahren haben sie ihr Geschäft um die kunstoffbasierte Produktion von Autoteilen erweitert.


Knauf arbeitet gemeinsam mit Kindersitz-Herstellern daran, die Anwendungsmöglichkeiten von expandiertem Polypropylen (EPP) in ansprechende Formen und hochsicheren Sitze zu verwandeln. EPP eignet sich durch die hervorragenden Festigkeitsparameter für Autokindersitze und Autositze für Kleinkinder. Expandiertes Polypropylen ist dabei sehr leicht, robust und widerstandsfähig gegen hohe Lasten.

Die Knirpse sind also während der Fahrt gut geschützt, da EPP die kinetische Energie sehr gut absorbiert und sich auch bei wiederholten Zusammenstößen nicht verformt.

Leichtbau und Festigkeit – Materialeigenschaften für zukünftige Automobile

Viele Komponenten besitzen inzwischen Kunststoffteile als Unterkonstruktion. In den Kopfstützen werden meist EPP Kerne mit Schaumstoff und Stoff oder Leder verkleidet. Die Autositze, der Fußraum und sogar in der Erstatzrad-Mulde findet sich inzwischen Styropor ähnliche Materialien. Nur eben sehr viel fester und widerstandsfähiger als das weiße Styropor, das man so kennt.

Jeder hat die schwarzen Halterungen in der Erstatzrad-Mulde schon gesehen, denn meistens ist da ja heute kein Ersatzrad mehr drin. Gut verpackt befindet sich dort meist Warndreieck, Verbandskasten und ein kleiner Kompressor mit dem das Reifendichtmittel in einen möglicherweise platten Reifen gespritzt werden kann.

Der Pizzaservice …

Unserer Auffassung nach gehört auch der Pizzaservice in gewisser Weise zur Automobilbranche. Vor allem dann, wenn Zuliefererindustrie sowohl für Fahrzeughersteller als auch für Lieferdienste produziert.

Denken Sie jetzt bitte alle an die schwarzen Warmhalteboxen in denen die leckere Pizza vom Italiener ihres Vertrauens zu ihnen geliefert wird. Auch diese Boxen enstehen bei Knauf Industries Automotive.

Stefan Emmerich

Um über Automobile zu schreiben, ist es keine zwingende Voraussetzung, sich von Klein auf dafür zu interessieren. Doch bei Stefan Emmerich war das eben so. Sein Technisches Studium - Automobil-affin - ergänzt sein großes Interesse an Mobilien jeglicher Art und weiß die Bedeutung hinsichtlich Neuheiten und ihrer Details zu beurteilen.

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen