Zwei Endrohre für Goodwood: Neuer Renault Twingo GT

Achtung, denn jetzt wird’s sportlich: der Twingo bekommt zwei Endrohre, tiefere Schwellerleisten, größere Felgen und einen Lufteinlass vorne links. Mit den Zusatz-Komponenten und einer verbesserten Fahrwerks-Abstimmung erhält der Renault Twingo GT das Renault Sport-Emblem sowie 110 PS und 170 Nm Drehmoment. Vorgestellt wird der kleine Rennzwerg auf dem Goodwood Festival of Speed, das vom 23. bis 26. Juni stattfinden wird. Auf den Markt kommt der Twingo GT im Herbst 2016. Preise sind noch nicht veröffentlicht.


Galerie: Renault Twingo GT

Renault Twingo GT
Bild 2 von 6

Renault Twingo GT

110 PS und 170 Nm Drehmoment für den Renault Twingo GT

Aus einem 898 Kubikzentimeter kleinen Dreizylinder Saugmotor holen die Ingenieure 110 PS und 170 Nm Drehmoment. Das ist eine Menge. Vor allem sind wir unglaublich erleichtert, dass endlich eine Leistungssteigerung für den Zwerg kommt, hatten wir die Serienversion mit 70 PS letztes Jahr bei uns im Test.

Die Mehrleistung kommt unter anderem aus einem modifizierten Ansaugtrakt und einer verbesserten Motorsteuerung. Auch die Getriebeabstufung wurde angepasst.

So viel Leistung muss auch auf der Straße blieben, also wurde das Fahrwerk ebenfalls angepasst. Unter anderem wurde die Aufhängung geändert und das Elektronische Stabilitätsprogramm neu programmiert. Außerdem erhält der Twingo GT eine Lenkung mit variabler Übersetzung.

Vier Farben sind erhältlich

Von Außen ist der Twingo GT an den 17-Zoll-Rädern, dem zusätzlichen Lufteinlass an der linken Seite und den doppelten Auspuffrohren zu erkennen.

Renault bietet den Twingo GT in vier Farben an: Neben Magma-Orange sind dies Lunaire-Grau, Black-Pearl-Schwarz und Pyrénées-Weiß. Den Innenraum des neuen sportlichen Spitzenmodells für den Twingo prägen orangefarbene Dekorelemente, Türeinstiegsleisten mit dem Renault Sport-Logo sowie Pedalerie und Schaltknauf in Metall.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 27 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen