DS 9 – die französische Art des luxuriösen Reisens von DS Automobiles

ed37d0d6e19e47599943c1677ed3eea7 - DS 9 - die französische Art des luxuriösen Reisens von DS Automobiles

DS Automobiles – früher mal bei Citroen beheimatet – präsentiert den neuen DS 9. Ein Reisefahrzeug der besonderen Art. Französische Eleganz auf vier Rädern könnte man auch dazu sagen. Alle Oberklasse-Limusinen aufgepasst: Hier kommt die Konkurrenz. Der neue DS 9 aus dem PSA-Konzern macht optisch einiges her. Die Luxusmarke DS Automobiles bringt ihr Luxusmodell in Reminiszenz an die historische DS von 1955.


DS 9 die französische Art 3 750x450 - DS 9 - die französische Art des luxuriösen Reisens von DS Automobiles

Fast fünf Meter pure Eleganz – im neuen DS 9

Dass die Franzosen auf dem Gebiet der Eleganz was drauf haben sollte allen bekannt sein. Mit dem neuen DS 9 von DS Automobiles setzen sie konsequent um, was 1955 mit der berühmten Luftfederung begann.

Mit einer Länge von 4,93 Metern, einer Breite von 1,85 Metern und Rädern mit 690 Millimetern Durchmesser hat der DS 9 eindrucksvolle Abmessungen.

Im Vergleich zum Peugeot 508 ist der Radstand ganze 11 Zentimeter länger (2,90m). Damit wird der Fond deutlich größer.

DS 9 die französische Art 6 750x450 - DS 9 - die französische Art des luxuriösen Reisens von DS Automobiles

Die Hypnopneumatic ist zwar längst Geschichte, doch mit der DS Active Scan Suspension liefern die Franzosen ein System, das den damaligen Komfort ins 21. Jahrhundert transportiert. Mit Hilfe einer Kamera erkennt der DS 9 Schlaglöcher und Unebenheiten vor dem Fahrzeug und stellt anschließend jeden Dämpfer individuell darauf ein. Eine Rücksprache mit Neigungs- und Beschleunigungssensoren ist ebenfalls integriert, um den DS 9 optimal über Unebenheiten gleiten zu lassen. Dieses System nutzte zwar Mercedes in ihrer S-Klasse vor rund einem Jahrzehnt schon, aber macht ja nichts.

DS 9 die französische Art 2 750x450 - DS 9 - die französische Art des luxuriösen Reisens von DS Automobiles

Sogar eine Lounge ist mit an Bord

Ja, richtig gelesen, eine Lounge gibt es im DS 9 von DS Automobile. Der großzügige und luxurös ausgestattete Fond wird so betitelt. Beheiz- und belüftbaren Sitze mit einer Massagefunktion sollen den Aufenthalt während der Fahrt so angenehm wie möglich gestalten. Weitere Highlights sind die Bedienelemente in Kristallglasfassung sowie die Perlenstickereien aus der Haute Couture auf den Sitzen mit Bracelet-Finish, dem Armaturenbrett und den Türverkleidungen.

Die Bedienelemente auf der Mittelkonsole sind mit der „Clous de Paris“-Guillochierung versehen, der ikonischen Signatur der französischen Uhrmacherei, die sich im 180 Grad drehbaren B.R.M-Chronographen auf dem Armaturenbrett widerspiegelt.

Lautlos dank E-Antrieb

Der Antrieb sorgt für weiteren königlichen Komfort. Denn er ist – zumindest in der Stadt – meist flüsterleise. Dank des teilelektrischen EMP2-Baukastens, der auch im 508 Hybrid oder im Opel Grandland X Hybrid4 verbaut ist, sorgt im DS 9 ein Hybrid-Antrieb für den Schub.

DS 9 die französische Art 5 750x450 - DS 9 - die französische Art des luxuriösen Reisens von DS Automobiles

Das Ganze nennen die Franzosen E-Tense. Das System beinhaltet 225 PS-Leistung. Zum Markstart des DS Automobiles DS 9 wird nur die Vorderachse angetrieben, dabei splittet sich die Gesamtleistung in 180 PS aus einem 1.6 Liter Vierzylinder und 110 PS starken Elektromotor. Das maximale Drehomoment liegt bei 360 Nm.

Das E-Tense-System des DS 9 enthält neben dem Benzinmotor auch einen 11.9 kWh fassenden Akku. Damit sollen zwischen 40 und 50 Kilometer Reichweite möglich sein. Rein elektrisch kann die DS 8 bis zu 135 km/h schnell fahren.

Im weiteren Verlauf wird ein 225 PS starker reiner Verbrenner angeboten und mit einem 250 PS starken Hybridsystem mit höherer Reichweite sowie mit einem „Sport-Hybrid“, der neben zwei Elektromotoren und Allradantrieb auch über 360 PS Leistung verfügen soll, kombiniert.

Geschaltet werden alle Varianten über eine Achtgang-Automatik.

Die Preise sind noch nicht bekannt.

Stefan Emmerich

Um über Automobile zu schreiben, ist es keine zwingende Voraussetzung, sich von Klein auf dafür zu interessieren. Doch bei Stefan Emmerich war das eben so. Sein Technisches Studium - Automobil-affin - ergänzt sein großes Interesse an Mobilien jeglicher Art und weiß die Bedeutung hinsichtlich Neuheiten und ihrer Details zu beurteilen.

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen