Ferrari 488 Spider: Faltbares Hardtop und 670 PS.

c36fea7b3f414243a19a057bc8c50382 - Ferrari 488 Spider: Faltbares Hardtop und 670 PS.

Jetzt gibt es auch von Ferrari Turbopower für Frischluftfahrer im Mittelmotor-Sportwagen: der neue Ferrari 488 Spider wird auf der internationalen Automobilausstellung physisch vorgestellt – wir haben schon mal erste Bilder der 670 PS starken Open-Air-Show. Das Design ist atemberaubend italienisch, im Herzen schlägt ein V8-BiTurbo Motor aus dem Ferrari 488 GTB und das Dach ist erstmals aus Blech – faltbar.


670 PS und 769 Nm Drehmoment aus einem V8 BiTurbo im Ferrari 488 Spider.

Das Herz des Ferrari 488 Spider ist ein 3,902 Liter großer, Turbo-aufgeladener V8, der seine Premiere im Ferrari 488 GTB feierte. Dabei hat Ferrari es wirklich hinbekommen – anders als Porsche beim 911 Turbo – das Turboloch zu verbannen.

Galerie: Hyundai Tucson im Fahrbericht

Hyundai Tucson im Fahrbericht
Bild 2 von 26

Hyundai Tucson im Fahrbericht

Das Gaspedal reagiert schon nach 0,8 Sekunden auf jeden Befehl und schon bei 3.000 Umdrehungen liegen die vollen 670 PS und 769 Nm an, die den offenen Rennwagen in 3,0 Sekunden von 0 auf 100 Km/h beschleunigen. Auf 200 Km/h geht es aus dem Stand in unglaublichen 8,7 Sekunden – schneller, als das Dach öffnen kann. Dazu benötigt das High-Tech-Auto 14 Sekunden.

Nach wie vor unverwechselbarer Ferrari-Sound.

Natürlich kann ein V8 Turbomotor niemals so klingen, wie ein V10-Saugmotor – jedoch hat es Ferrari hinbekommen, unter Verwendung einer Flat-Plane-Kurbelwelle und verlängerten Auspuffendrohren wieder einen atemberaubenden Soundtrack zu komponieren – dies hat man schon bei der Vorstellung des Ferrari 488 GTB gehört.

Aerodynamische Besonderheiten im Ferrari 488 Spider.

Bei den Aerodynamikwerten gibt es eine Besonderheit: der Abtrieb wurde bei sinkendem Luftwiderstand erhöht. Möglich macht es ein Unterzugsspoiler und ein optimierter Unterboden mit Vortex Generatoren.

Besonders ist auch die elektrische Heckscheibe, die in drei Positionen höhenverstellbar ist. Warum? So lassen sich die Turbolenzen im Innenraum bei geöffnetem Dach besser kontrollieren. Klasse ist auch, dass die Heckscheibe auch bei geschlossenem Dach versenkbar ist, so kann man die Motorengeräusche auf Knopfdruck stärker in den Innenraum leiten.

Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt.

Die Weltpremiere des Ferrari 488 Spider erfolgt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September in Frankfurt.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen