GP Ice Race 2020 in Zell am See: „Der Gipfel des Autofahrens“

Von der DTM über die Formel E bis hin zum Rallye Cross: Nahezu alle Klassen und Genres waren beim legendären GP Ice Race vertreten. Rennfahrer, wie Hans-Joachim Stuck, Daniel Abt, Rene Rast oder Neel Jani waren ebenfalls von der Partie. Neben den Gastgebern Ferdinand Porsche Junior sowie Vinzenz Greger waren rund 10.000 Zuschauer am Wochenende im Rahmen des GP Ice Race 2020 in Zell am See – und bejubelten die Fahrer mit Ihren PS-Boliden auf Eis. 


Galerie: GP Ice Race Zell 2020

GP Ice Race Zell 2020
Bild 2 von 39

GP Ice Race auf Flugplatz

Der Flugplatz in Zell am See war wieder einmal Schauplatz eines Motorsport-reichen Wochenendes. Die Veranstalter Vinzenz Greger und Ferdinand Porsche Junior setzten auch in diesem Jahr das GP Ice Race erfolgreich fort. Mit rund 10.000 Zuschauern war dieses Wochenende wohl eines der erfolgreichsten in der Geschichte. Ob die warmen Temperaturen hierfür ein Auslöser waren, bleibt Spekulation. Aus eigener Erfahrung können wir aber sagen, dass +5 Grad in diesem Jahr deutlich angenehmer waren als –15 Grad im Vorjahr.

DTM, Formel 1, Formel E und Klassiker

Wie immer war das Starterfeld gut besetzt. Neben DTM Fahrer Rene Rast im Audi RS 5 DTM war auch Daniel Abt mit seinem neuen Formel E Auto am Start und drehte einige Showfahrten. Auf der 700 Meter langen Strecke ließ er erahnen, wieviel Power in seinem Elektro-Renner steckt. Dies konnte uns vor allem auch Free Ride Profi Bene Mayr bestätigen, der zum zweiten Mal in Folge das Audi ABT Ski Jöhring Team vervollständigte.  

Von der Ski Piste auf die Eis Piste

Neben Bene Mayr nahm auch Marcel Hirscher die Herausforderung auf dem Eis an und startete am Wochenende sein Comback. Von Null auf 100 Km/h in 2,5 Sekunden war definitiv neu für ihn! Ja genau: 2,5 Sekunden auf 100 Km/h – da staunte man nicht schlecht, als Hirscher mit der Replika des Audi Rallycross-WM-Autos auf die Strecke kam und seine Runden drehte.

Pechvogel des Tages war aber wohl Hans-Joachim „Striezel“ Stuck, der sein Formel 1 Fahrzeug aus dem Jahr 1974 mit Spikes Doppelbereifung bestückte, dann aber kurz vor dem Start mit Technikproblemen ausfiel. Alle Impressionen vom Wochenende in der Bildergallerie!

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen