Borgward vor dem Aus: Übermut kommt vor dem Fall

e967bc509f164282afb0d6a67d047c24 - Borgward vor dem Aus: Übermut kommt vor dem Fall

Während ich diese ersten Zeilen schreibe merke ich, dass wir nicht einmal eine Markenkategorie über Borgward angelegt hatten. Jetzt lohnt es sich auch nicht mehr, denn die übermütige Stuttgarter-Bremer-China-Connection steht nach wilden Zukunftsplänen, merkwürdigen Führungscharakteren und schleierhaften Produktionszahlen und -locations kurz vor dem Aus. Für einen Nachruf der zweiten (kurzen) Borgward-Periode ist es allerdings zu früh.


Mangelhafte Technik, nicht klar kommunizierte Herkunft der technischen Komponenten, merkwürdige und nicht plausible Produktions- und Verkaufszahlen und rätselhafte Vitas einiger Führungscharaktere: Das klingt schon so, als könnte dieses Unternehmen nicht lange leben.

Falsch gedacht! Durch finanzkräftige Investoren aus dem asiatischen Raum hielt sich Bordward ganz schön lang. Länger als gedacht.

Was war das für eine Show, damals in Genf – am Vorabend der Pressetage. Schon damals fragten wir uns, wer das alles finanziert.

Und dann war da diese ominöse Show in Genf. Am Vorabend der Pressetage, parallel zum Volkswagen Konzernabend. In einem spektakulär ausgeleuchteten Hangar.

Borgward BX5 Borgward BX7 LQ 3 750x450 - Borgward vor dem Aus: Übermut kommt vor dem Fall

Klar, das sollte der Big Bang werden. Mündete aber in einer unglaubwürdigen Manegenshow mit reaktivierten Karteileichen der HR-Abteilung.

Naja, und am Ende – also jetzt – stehen rund 8.700 Verkäufe in China. Wie viele wollte man in 2019 verkauft haben? Über eine Million? Und das war noch die konservativste Prognose.

Mittlerweile ist die deutsche Traditionsmarke, dessen Auto-Neuschöpfungen nie irgendetwas mit der eigentlichen Marke („Borgward Isabella“) zu tun hatten, in Besitz des Fahrdienstanbieters Ucar. Davor wurde sie von Foton geführt, der auch den Hauptsitz am Stuttgarter Hauptbahnhof finanzierte. Aber mit einem Marktanteil von mittlerweile nur noch 0,04 Prozent ist Borgward ein Exot der Automobilindustrie – und wahrscheinlich auch nicht mehr relevant für Ucar. Pagani möchte ein Exot sein, Borgward strebte nach gegenteiligem.

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 30 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen