Fahrbericht Dacia Duster TCe 125 und dCi 110 (2018): Status zählt also doch

e043af9952714c83917c62fba20f86a4 - Fahrbericht Dacia Duster TCe 125 und dCi 110 (2018): Status zählt also doch

Bislang als Discount-Produkt belächelt und als Nicht-Statussymbol vermarktet, sieht der Dacia Duster der zweiten Generation erwähnenswert gut aus. Auch gibt es deutlich mehr Assistenz- und Sicherheitssysteme sowie eine weiterentwickelte Lenkung – bei einem leicht höheren Basispreis. Der Dacia Duster wurde bislang unterschätzt – auch von mir. Er kann ganz schön viel und zeigt jetzt mehr Status als zuvor. Ich bin den Dacia Duster TCe 125 sowie dCi 110 – jeweils mit Front- und Allradantrieb – on- und offroad gefahren.


Die zweite Generation Dacia Duster sieht richtig gut aus

Beim ersten Annähern fällt mir der deutlich größere und höher gezogene optische Unterfahrschutz an der Front auf. Die Scheinwerfer wurden weiter nach Außen verfrachtet und schließen jetzt bündiger mit den seitlich ausgestellten Radhäusern ab. Dazu wurde der Kühlergrill mit einem neuen Design und Chromelementen versehen und die Motorhaube deutlich stärker strukturiert. So erhält die neue Front auf jeden Fall mehr Stämmigkeit als die des Vorgängers.

Galerie: Dacia Duster (2018) im Test

Dacia Duster (2018) im Test
Bild 1 von 22

Die Seitenlinie blieb – genau so wie die Abmessungen des Gesamtfahrzeugs – ähnlich. Dacia senkte jedoch die Fensterlinie ab, sodass Insassen – vor allem hinten – ein noch größeres Sichtfeld haben. Sehr zu meiner Beruhigung wurde auf Kunststoffumrandungen an den Radhäusern verzichtet. Dafür gibt es die Plastikbeplankung an der wirklich wichtigen Stelle: dem Schweller. Auf dem Dach prangt eine wuchtiger dimensionierte Dachreling mit größerem Duster-Branding. So sieht Selbstbewusstsein aus, das gefällt mir.

Selbstbewusst ist auch das Heck: ein großer Duster-Schriftzug genießt die Exzentrik zwischen den zwei neu gestalteten Heckleuchten im 3D-Design. Das Erscheinungsbild dieser erinnert kurz an die des Jeep Renegade. Auch am Heck wurde der optische Unterfahrschutz in mattem Silber überdurchschnittlich hoch gezogen. Das sieht robust aus, nicht elegant. Aber genau dafür ist er gebaut: für den groben, einfachen und spontanen Einsatz.

Dacia Duster TCe 125 4×2 mit ruhiger Laufkultur

Mit 10,4 Sekunden von 0 auf 100 Km/h kann man niemanden beeindrucken. Aus dem 1.2 Liter kleinen Vierzylinder entspringen 125 PS und 205 Nm Drehmoment. Das reicht für eine Höchstgeschwindigkeit von ordentlichen 177 Km/h. So schnell war auch unser Lada Niva, nur sitzt der Dacia Duster dann doch strammer auf der Straße.

Dacia Duster zweite Generation im Test und Fahrbericht Benjamin Brodbeck AUTOmativ.de
Kein Designerstück, aber funktional und ordentlich. Das Lenkrad fühlt sich leider noch nicht top an, aber seine Befehlsweitergabe ist gut.

Die Gasannahme ist spontan, die Gangwechsel über das manuelle Sechsgang-Schaltgetriebe überraschend präzise. Die Sitzposition ist gut: ich habe sogar mehr Seitenhalt als bei so manch‘ anderem Fahrzeug. Auch die Sitzfläche wurde nach vorne verlängert; das ist vor allem für meine längeren Beine sehr angenehm – gerade auf längeren Strecken.

Am Lenkrad gibt es allerhand Multifunktion. Haptisch in Ordnung, auch wenn der Lenkradkranz kein Handschmeichler ist. Die Befehlsweitergabe an die Vorderräder ist hingegen besser als erwartet. Dacia hat hier eine neue geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung verbaut. Mit zunehmender Geschwindigkeit wird sie also direkter. Für meinen Geschmack könnte auch der Widerstand größer sein bzw. werden, aber: es passt schon so.

Lada-Gene im Fahrwerk

Nur die Karosserie neigt sich etwas zu sehr aus der Kurve. Das hat dann doch Lada-Annomalien. Ein etwas strammeres Fahrwerk könnte auch dem Rumänen nicht schaden. Auch gehe ich mit der Fahrwerksabstimmung nicht ganz d’accord: im Offroad ok, aber auf der Straße absolut nicht zum schnell fahren gemacht.

Beispiel: man fährt flott auf eine Kurve zu. In Griechenland nicht unüblich sind entweder Schlaglöcher oder ausgeprägte Bodenwellen. Wenn man beim Einlenken eine solche erwischt, springt das Heck und versetzt das Fahrzeug überdurchschnittlich. Das ist unangenehm. Und das ist eine reine Fahrwerksabstimmungs-Sache. 

Dacia Duster zweite Generation im Test und Fahrbericht Benjamin Brodbeck AUTOmativ.de
Kein Weg zu steinig, kein Weg zu hoch? Mit dem Dacia Duster – selbst ohne Allrad – kann man hoch hinaus.
Dacia Duster zweite Generation im Test und Fahrbericht Benjamin Brodbeck AUTOmativ.de
Nur stand bei mir ein spektakuläres Video von der Schotterpisten-Fahrt mit hoher Geschwindigkeit an oberster Stelle. Zwei Plattfüße an der Vorderachse waren die Folge meines nicht durchdachten Fahrens (Video).

Überrascht hat mich die Akustik im Innenraum: bei 140 Km/h auf frisch geteerten Autobahnen (in Griechenland eine Rarität) kann man sich gut unterhalten – wenn auch nicht am Telefon. Dafür ist die Freisprecheinrichtung zu schlecht. Der Dacia Duster hat im Vergleich zu seinem Vorgänger eine dickere Frontscheibe sowie dickere Seitenscheiben bekommen. Auch wurde an der Karosseriedämmung nachgearbeitet und schallmildernde Verbundmaterialien verwendet, um Abroll- und Motorgeräusche zu reduzieren. Diese Maßnahme trägt Früchte.

Dacia Duster zweite Generation im Test und Fahrbericht Benjamin Brodbeck AUTOmativ.de
Für das günstigste SUV in Deutschland sieht auch die Seitenführung richtig gut aus (Bild: Benjamin Brodbeck).

Dacia Duster dCi 110 4×2 mit kräftigem Drehmoment

Auch wenn sich fast die Hälfte der Käufer für den 125er-Benziner entscheidet und es zukünftig auch eine LPG-Version geben wird, bleibt der Diesel nach wie vor eine Alternative – Rußpartikelfilter inklusive. Eine Abgasreinigung à la AdBlue vermisst man allerdings. Trotzdem ist der Diesel eine echte Alternative, weil man bislang nur ihn mit dem EDC-Doppelkupplungsgetriebe bestellen kann. Die anderen Varianten gibt es wohl oder übel nur mit manuellem Schaltgetriebe. Allrad gibt es – genau so wie beim Top-Benziner – optional. Dazu aber später mehr.

Der Diesel ist natürlich lauter als der Benziner. Seine Arbeit verrichtet er hörbar, aber nicht unangenehm. Seinen lauten Charakter macht er wieder mit purer Kraft wett: 260 Nm Drehmoment zerren an der Vorderachse. Das fühlt sich gut an – vor allem abseits unbefestigter Straßen. Das Doppelkupplungsgetriebe schaltet dabei komfortabel und sicher. Wer will, kann per Wählhebel die Gänge sequentiell befehlen. Das macht dann Offroad manchmal Sinn, sonst eher nicht.

Trotzdem ist der 1.5 Liter Vierzylinder Selbstzünder langsamer als der Benziner: 11,9 Sekunden vergehen von 0 auf 100 Km/h. Das ist zach, aber es fühlt sich durch das vergleichsweise hohe Drehmoment schneller an.

Dacia Duster zweite Generation im Test und Fahrbericht Benjamin Brodbeck AUTOmativ.de
Ok, das schaut jetzt spektakulär aus, klar. Aber der Dacia Duster 4×2 kann schon einigen Schotter bearbeiten, die Allradversion mit Differentialsperre noch mehr. Der Kippwinkel liegt bei 35 Grad, die Verschränkung hier im Bild ist ebenfalls beeindruckend.

Beeindruckende Offroadfähigkeiten des Duster dCi 110 4×4

Klar, wir sind hier nicht auf dem Niveau einer Mercedes G-Klasse oder eines Mitsubishi Pajero. Trotzdem spürt man, dass auch ein Dacia SUV für Grobes bereit ist. Zwar verspannt der Antriebsstrang bei aktivierter Differentialsperre ungewöhnlich schnell und stark, aber die Regelungselektronik sowie die Steig- und Kippwinkel sind für den Einsatz im mittleren Offroad gewappnet.

Dacia Duster zweite Generation im Test und Fahrbericht Benjamin Brodbeck AUTOmativ.de

Dacia Duster zweite Generation im Test Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Griechenland 2 46 - Fahrbericht Dacia Duster TCe 125 und dCi 110 (2018): Status zählt also doch

Auf einen Blick

Fazit Dacia Duster TCe 125 4×2

 Optischer Eindruck  ++++
 Qualität Karosserie  ++++
 Qualität im Interieur  ++
 Lenkung  +++
 Fahrwerk  +++
 Motor  ++++
 Raumangebot  ++++
 Digitales Bedienkonzept  ++
 Innovation  ++
 Preis  +++++
 Gesamteindruck  ++++
   +++++ = Maximum

Ich hätte nie gedacht, dass ich ein mal so begeistert von einem Dacia Duster sein würde. Er sieht nicht nur gut aus, sondern bietet überdurchschnittlich viel für sein Geld. Die Preise starten bei 11.290 Euro und Enden bei knapp über 20.000 Euro für einen vollausgestatteten 4×4 Diesel.

Der unter der Dachmarke Renault firmierende Duster kommt mit relativ moderner Elektronik, einer umfangreichen Sicherheitsausstattung mit sechs Airbags – darunter auch die vorhangähnlichen „Windowbags“, einer guten Sitzposition und einer ordentlichen Lenkung. Es ist kein Auto, um schnell zu fahren und auch kein Auto, das für Wohlfühlatmosphäre an Bord sorgt. Vielmehr ist der Dacia Duster in seiner Einfachheit für Einsätze aller Art und für den groben Alltag gemacht. Und einem Sonnenuntergang verwehrt er sich auch nicht – und sieht dabei sogar noch ansehnlich aus.

Dacia Duster zweite Generation im Test Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Griechenland 2 50 - Fahrbericht Dacia Duster TCe 125 und dCi 110 (2018): Status zählt also doch

Datenblatt Dacia Duster TCe 125 4×2

Motor 1.2l Vierzylinder Turbobenziner
Leistung 125 PS
Drehmoment 205 Nm
Getriebe: Manuelles Sechsganggetriebe
Antrieb: Frontantrieb (Allrad optional)
0-100 km/h: 10,4 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 177 km/h
Leergewicht 1.325 kg
Länge x Breite x Höhe | Radstand (in mm)  4.340 x 1.820 x 1.630 | 2.670
Basispreis „Comfort“ 14.650 Euro
Preis Testwagen in Ausführung „Prestige“ 15.950 Euro

Dacia Duster zweite Generation im Test Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Griechenland 2 7 - Fahrbericht Dacia Duster TCe 125 und dCi 110 (2018): Status zählt also doch

Datenblatt Dacia Duster dCi 110 4×2

Motor 1.5l Vierzylinder Turbodiesel
Leistung 109 PS
Drehmoment 260 Nm
Getriebe: Manuelles Sechsganggetriebe oder optional Doppelkupplung EDC Sechsgang
Antrieb: Frontantrieb (Allrad optional)
0-100 km/h: 11,9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 171 km/h
Leergewicht 1.325 kg
Länge x Breite x Höhe | Radstand (in mm)  4.340 x 1.820 x 1.630 | 2.670
Basispreis „Comfort“ 17.200 Euro
Preis Testwagen in Ausführung „Prestige“ 18.500 Euro

 

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 26 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft. Momentan befindet er sich in seinem Magister für Publizistik an der Universität Wien. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website www.AUTOmativ.de sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um für Sie das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen