Motorisierungen neuer Audi A6 (2018): Welche ist die Beste?

e97743f15b494041801d04e20dd68be9 - Motorisierungen neuer Audi A6 (2018): Welche ist die Beste?

Die Wahl der besten Motorisierung steht natürlich immer in individueller Abhängigkeit zu Ihrem Nutzungsverhalten. Ich habe mir im Kampf der verschiedenen Aggregate drei der spannendsten des neuen Audi A6 ausgesucht, getestet und gefahren: den neuen Audi A6 55 TFSI mit 340 PS und 520 Nm, den Audi A6 50 TDI mit 286 PS und 620 Nm Drehmoment sowie den den Audi A6 40 TDI mit 204 PS und 400 Nm Drehmoment. Letzterer ist – neben dem Audi A6 45 TDI – der bislang schwächste Vierzylinder. Welche Variante ist also die beste? Und für wen kommt welcher Motor in Frage?


Neuer 204 PS starker Zweiliter-Diesel als Audi A6 40 TDI

Der effizienteste Motor und höchstwahrscheinlich das meist gewählte Aggregat ist der neu entwickelte 2.0 Liter Vierzylinder mit 204 PS und 400 Nm Drehmoment. Er ist bei der Limousine – genau so wie sein etwas stärkeres Schwester-Aggregat 45 TDI  – ab Ende Juli, Anfang August bestellbar und stellt die zurzeit schwächste Motorisierung dar. Der Grundpreis wird voraussichtlich bei rund 43.000 Euro beginnen.

Galerie: Audi A6 55 TFSI Fahrbericht

Audi A6 55 TFSI Fahrbericht
Bild 1 von 11

Der neue Audi A6 sieht aus wie ein kleiner A8 - und das ist beabsichtigt. So verfügt auch er über eine Chromzierleiste am Heck, die in die Rücklichter integriert ist. ...

Trotz Einstiegsmotorisierung überrascht der Selbstzünder mit erstaunlicher Lebhaftigkeit und Durchzugsstärke. Seine 400 Nm Drehmoment liegen gefühlt von Beginn an und verteilen sich bis nahezu ans Ende der Viertausender konstant hoch. Auch ohne die optionale Allradlenkung (siehe Fahrbericht Audi A6) fährt er sich messerscharf und präzise durch die engen Spitzkehren im portugiesischen Duoro Tal.

Neuer Audi A6 55 TFSI (C8) im ersten Fahrbericht: Geschmeidiger Komfort-Athlet

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen