Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5 Gelände-Pritschen!

Nahezu immer mit Allradantrieb, Untersetzung und großer Bodenfreiheit sind sie die wahren Offroader: Pick-Ups. Und wir AUTOmativ.de hatten (fast) alle marktrelevanten Pick-Ups für Deutschland, Österreich und die Schweiz im Test. Fest steht: Die Gelände-Pritschen werden auch in Europa immer beliebter und erfreuen sich ansteigenden Zulassungszahlen. Doch welcher Pick-Up hat uns am meisten überzeugt? Hier sind unsere Top 5 unserer getesteten Pick-Up Fahrzeuge!

Hier klicken!
Nissan-Navara-PickUp-Truck-4x4-2017-Offroad-im-Steinbruch-Test-von-AUTOmativ.de-Benjamin-Brodbeck-Fahrbericht
Pick-Ups sind für grobe Arbeiten – im Steinbruch, im Wald oder gar in der Wüste. Sie sind echte Lastenesel, fühlen sich im Staub und Schlamm erst richtig wohl und haben technisch richtig was zu bieten.

Gibt es überhaupt DEN einen besten Pick-Up?

Wir haben alle Pick-Up Fahrzeuge auf der Straße, in der Stadt sowie im schweren Gelände getestet. Den VW Amarok sind wir sogar in der Wüste sowie im Gebirge des Oman gefahren. Alle Pick-Ups haben uns gut gefallen – und alle von uns getesteten Pick-Ups werden in ihrer Leistung und Performance unterschiedlichen Ansprüchen gerecht.

Es kommt oftmals eben auch darauf an, was man am Ende haben will und wie einem das Design und die jeweilige Marke zusagt. Es kann deswegen sein, dass natürlich auch bei unserem Ranking der persönliche Geschmack eine Rolle spielt.

Preislich sind sich die meisten ähnlich. Der VW Amarok bildet hier eine Ausnahme: Er ist zwar überdurchschnittlich teuer, bietet dafür aber auch ganz andere Fahreigenschaften und ein PKW-ähnliches Interieur und Fahrgefühl. Im Folgenden kommen wir zu unseren Top 5 favorisierten Pick-Ups.

Top 5: Ford Ranger 2.2 Liter

Ford Ranger Limited Fahrbericht im Test AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 31 750x450 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!

Einer der wohl beliebtesten Pick-Up Fahrzeuge hat bei uns gut abgeschnitten. Seine neueste Generation ist seit Anfang 2016 auf dem Markt. Alleine am Interieur ist erkennbar, dass er einer für die groben Arbeiten ist. Wir hatten ihn als 2.2 Liter Diesel mit 160 PS in der Doppelkabinen-Limited-Ausführung.

Sein Fahrwerk verdient zweifelsohne die Eigenschaft hart – zumindest im nicht beladenen Zustand. So gibt der Ranger einfach alles, was die Straßen zu bieten haben ungefiltert an seine Insassen weiter. So ist komfortables Waldwegeräubern nicht drin – vielmehr kollektives Zähneklappern.

Im Steinbruch, dort, wo genau sein Einsatzgebiet ist, macht er seine Sache aber fabelhaft. Schotterpisten sind schnell und sicher zu passieren und präzise anzusteuern.

Top 4: Toyota Hilux Einzelkabine

Toyota Hilux 2017 2.4 Diesel 150 PS im Test von AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Offroad 38 750x450 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!

Manche sagen, es sei der beliebteste Pick-Up der Welt. Und angesichts seiner Stückzahlen sowie seiner beeindruckenden Historie könnte man dies durchaus unterstreichen. Durch einen Fehler bei unserer Testwagenbestellung bekamen wir diesen Pick-Up allerdings als Einzelkabine geliefert. Also ein Fahrzeug für die Baustelle – für’s richtig Grobe. Kein Fahrzeug für die Familie oder den Urlaub.

Und trotzdem hat er beeindruckt: Mit seiner Technik, mit seinen Fahreigenschaften und seinem ordentlichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Nicht nur optisch und akustisch ist er das Fahrzeug für die groben Jobs: er lebt diese Berufung auch förmlich. Kein Hang ist zu steil, kein Sandsack zu schwer.

Mit den einfachsten Ausstattungsmerkmalen versehen, kann er auf Knopfdruck alle vier Räder ansteuern und die Untersetzung aktivieren. Mit 20 Prozent mehr Federweg und einer um ebenfalls 20 Prozent gesteigerten Karosseriesteifigkeit sowie seiner indirekten Lenkung fährt er sich zwar auf langen Autobahnfahrten mäßig (das konnten VW Amarok und Mitsubishi L200 deutlich besser, waren aber auch beide Doppelkabinen), im Gelände aber unschlagbar.

Top 3: Mitsubishi L200

Mitsubishi L200 Pick Up Truck im Test von AUTOmativ.de Offroad 15 750x450 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!

Für die Basisversion mit 154 PS und Club Cab (ebenfalls ein Viertürer, aber mit Selbstmördertüren am Fond) verlangt Mitsubishi für den in Tahiland gebauten L200 einen Einstiegspreis von 26.290 Euro.

Hier sind schon eine Vielzahl von Sicherheitssystemen vorhanden. Wer aber beispielsweise Kopfairbags vorne und hinten, Seiten- oder Knieairbags haben möchte, muss sich mindestens mit der PLUS-Version für 32.890 Euro abgeben.

Von einem Pick-Up dieser Preisklasse erwartet man nun nicht gerade ein fantastisches Reiseerlebnis. Und auch wenn der L200 nicht unbedingt die perfekte Basis für eine achtstündige Autobahnfahrt liefert, fährt er erstaunlich ruhig und – mit seinen 181 PS – zügig.

Top 2: Nissan Navara

1Nissan Navara PickUp Truck 4x4 2017 Offroad im Steinbruch Test von AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Fahrbericht 23 750x450 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!

Die Japaner geben auf den Nissan Navara fünf Jahre oder 160.000 Kilometer Herstellergarantie. Das ist beeindruckend und hilft womöglich einigen, sich für ihn zu entscheiden. Die Endkundenpreise mit Allradantrieb starten bei 28.890 Euro für die Visia-Version – der Testwagenpreis des Tekna-Modells lag bei rund 44.000 Euro.

Normalerweise ist die Hinterachse eines Pick-Ups starr und besteht immer aus Blattfedern. Sie sind robust, einfach zu reparieren und halten vor allem hohe Traglasten aus. Der Nissan Navara in der Doppelkabinenausführung hat erstmals Schraubenfedern an seiner Hinterachse (an der Vorderachse sowieso). Sie machen einen exzellenten Job und unterstützen den Leiterrahmen mit mehr Stabilität in Kurven oder schnellen Autobahnfahrten.

Top 1: VW Amarok

Volkswagen VW Amarok Experience Tour 2018 Oman VW Nutzfahrzeuge Volkswagen Nutzfahrzeuge VW Amarok Offroad AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 109 750x450 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!

Einen neuen VW Amarok gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Eines ist jedoch immer gleich: Die Zylinderanzahl unter der Haube. Serienmäßig verfügen alle Amarok über einen V6 Dieselmotor in unterschiedlichen Leistungsstufen. Das fängt bei rund 160 PS an und hört bei 271 PS (mit Overboost) auf.

Allgemein ist der Amarok ein Pick-Up, mit dem man morgens in den Wald fahren um Holz zu holen und am Abend vor die Oper rollen kann, um mit seiner Liebsten auch dort einen stilvollen Eindruck zu hinterlassen. Er sieht einfach gut aus und verfügt über ein Interieur, das nicht nur hochqualitativ ist, sondern auch optisch anspricht.

Darüber hinaus fährt er sich mit seinem optionalen Adaptivfahrwerk wie ein Touareg – und ist für lange Reisen prädestiniert. Sein Nachteil: Der Preis bzw. die Optionsliste, die kein Ende nimmt.

Diese Pick-Ups gibt es noch

Auf Basis des Nissan Navara gibt es die beiden Geschwister-Fabrikate Renault Alaskan sowie die Mercedes X-Klasse. Ersteren hatten wir kürzlich im Test. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass der Alaskan der billige Abklatsch des Originals ist – zu grob und zu minderwertig ist sein Interieur, als dass man den teuren Grundpreis bezahlen müsste.

Die Mercedes X-Klasse hatten wir noch nicht im Test bei uns in der Redaktion. Vielleicht ändert sich das noch. Falls nicht erwarten wir hier keine großen technischen Überraschungen im Vergleich zum Nissan Navara, jedoch ist das Interieur deutlich hochwertiger und optisch ansprechender als bei Navara und Alaskan (ohnehin).

Dodge Ram 1500 5.7L HEMI 400 PS V8 Laramie Classic im kurzen Test AUTOmativ.de Motoreport.de Matthias Luft Benjamin Brodbeck 8 750x450 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!
Das ist eine Nummer größer: Der Dodge RAM 1500 5.7L HEMI mit 400 PS Leistung aus einem V8 ist für das schwere Gelände, fühlt sich aber auf der offenen, weiten Überlandstraße noch besser an.

Eine Nummer größer als „unsere“ europäischen Pick-Ups ist natürlich immer möglich (sogar zwei bis drei Nummern größer mit dem Ford F-150 bzw. F-350). Und so bauen die Amis den Dodge RAM 1.500 eigentlich nur für ihr Territorium, jedoch ist es möglich über ein paar wenige Importeure jenen großen Pritschenwagen zu erwerben.

Der Dodge RAM ist tatsächlich ein Pick-Up für das schwere Gelände. Dennoch merkt man, dass dieser 2,8-Tonner kein absoluter Spezi im Offroad ist, sondern eher für die lange Reise gemacht ist. Er ist brutal, mächtig, aber weniger athletisch. Letzteres ist der Grund für ein schwierigeres Handling im schweren Gelände.

Worauf beim Kauf eines Pick-Up zu achten ist

Grundsätzlich gilt: Ob neu oder alt sollte man immer zuerst seine Nutzungsanforderungen kennen und daraufhin kaufen. Wer einen Pick-Up nur für die Waldarbeit benötigt, muss keine langen Ausstattungslisten durchgehen. Hier ist Allradantrieb und Untersetzung sowie eine robuste Laderampe notwendig.

Wer dafür mit dem Pick-Up auch in den Urlaub fahren möchte, benötigt vielleicht eine Lösung, um die Pritsche abzudecken. Diese Lösungen sind unterschiedlich gut zu bedienen und unterschiedlich dicht (Sand, Staub, Wasser). Unbedingt vorher ausprobieren, ob die Lösung des Herstellers oder Drittanbieters auch gut abdichtet – und ob man mit der Vorrichtung klar kommt. So ist zum Beispiel die Lösung mit dem Rollo in den meisten Fällen eher kompliziert und verringert die Ladelänge (und Höhe). Daher würden wir immer – auch aufgrund der Aerodynamik – zu einer geschlossenen Lösung und zu einem hohen Aufbau raten, der mit dem Dach des Pick-Ups abschließt.

Renault Alaskan dCi 180 Pick Up Lastenesel im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Nissan Navara Mercedes X Klasse 30 750x450 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!
Schienen- und Verzurrsysteme bieten alle Hersteller an. Trotzdem gibt es auch hier Unterschiede der Qualität und Handhabbarkeit. Deswegen vorher unbedingt sich die Zeit nehmen und alles ausprobieren.

Ebenfalls wichtig zum Thema Laderampe bzw. Pritsche ist die Möglichkeit der Ladesicherung. Eigentlich haben alle Hersteller hier gute Lösungen parat (mit Schienensystemen, Verzurrösen, etc.). Trotzdem bitte immer alle Möglichkeiten und Varianten erfragen und selbst ausprobieren. Wer seinen Pick-Up irgendwann vielleicht doch als Reise- oder Extremmobil umrüsten möchte, sollte hier vorbereitet sein.

Warum sind die meisten Pick-Up so hart gefedert?

Oftmals verfügen Pick-Ups über Zuladungen von einer Tonne und mehr – aber mit Ausnahme des VW Amarok über keine adaptiven Fahrwerksdämpfer. Damit auch bei diesen hohen Lasten eine optimale Fahrdynamik sichergestellt ist, „springen“ die meisten Pick-Ups sogar bei geringer oder keiner Beladung. Das mag unangenehm sein, ist aber kein Problem oder gar Merkmal für ein schlechtes Fahrwerk.

Wer diesem Dilemma aus dem Weg gehen will, legt sich entweder Sandsäcke oder einen Granitblock auf die Pritsche – oder kauft sich einen VW Amarok (Letzteres ist die ökologischste und sicherste Lösung).

Volkswagen VW Amarok Experience Tour 2018 Oman VW Nutzfahrzeuge Volkswagen Nutzfahrzeuge VW Amarok Offroad AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck 21 750x501 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!
Mit Pick-Up Fahrzeugen kann man sich durchaus aufmachen, um die Welt zu entdecken.

Der Pick-Up als Reise- oder Expeditionsmobil – was gibt es in diesem Bereich?

Pick-Up Fahrzeuge sind wie geschaffen für Abenteuer und Abenteurer. Sie sind im Vergleich zu großen Expeditions- oder Reisemobilen leicht, wendig und verfügen über exzellente Offroad-Eigenschaften. Auch moderne Assistenzsysteme, wie Kameras, Radarsensoren und exzellente Licht-Technologien machen nicht nur die Nacht sicher, sondern unterstützen auch auf langen Strecken.

Volkswagen VW Amarok V6 Aventura Edition 224 PS Dieselmotor von Audi im Pick Up von Volkswagen SUV AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Volkswagen Nutzfahrzeuge 10 750x450 - Pick-Up Spezial mit VW Amarok, Toyota Hilux und Co: Unsere Top 5  Gelände-Pritschen!

Intelligente Aufbaulösungen von Drittanbietern bieten sogar mehr als nur ein Zelt auf dem Dach (und auch mit diesem kann man schon mit relativ wenigen Eingriffen in die Fahrzeugstruktur viel machen).

Ist denn ein Pick-Up ökologisch?

Erstaunlicherweise verbraucht ein Pick-Up der „normalen“ Größe nicht sehr viel mehr als ein kleines SUV oder ein Mittelklassewagen aus 2015. Durchschnitts-Testverbräuche zwischen sieben und neun Litern Diesel sind an der Tagesordnung. Mittlerweile haben alle Pick-Ups (bis auf den Alaskan, Stand Juni 2019) die verpflichtende Abgasnorm Euro-6d-temp-EVAP.

So lange man also keine Naturschutzgebiete befährt und der Natur ihren Raum lässt, keine unnötigen Dinge im Alltagsverkehr spazieren fährt oder sich zum Einkaufen mit seiner Pritsche bewegt, ist man zwar mit dem Fahrrad ökologischer unterwegs, muss sich dennoch keinen übertriebenen Kopf machen.

Wie fährt man Dünen am effizientesten?

Wir waren mit dem VW Amarok im Gebirge sowie in der Wüste des Oman unterwegs. Folgendes Video zeigt – neben dieser unglaublich ereignisreichen Expedition – wie man am besten und einfachsten Dünen fährt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen