Erster Cayman mit vier Zylindern – Ist der 718 noch ein wahrer Porsche?

Der neue Porsche 718 Cayman hat erstmals – wie der vor wenigen Wochen vorgestellte 718 Boxter – einen Vier- statt Sechszylinder-Motor. Das Mittelmotor-Sportcoupé leistet 300 PS aus zwei Litern Hubraum und wird ab Ende September für 51.623 Euro zu haben sein. Jedoch ist und bleibt die zentrale Frage, ob Porsche mit einem Vierzylinder-Motor die Kundschaft überzeugen kann.


Galerie: Porsche 718 Cayman

Porsche 718 Cayman
Bild 1 von 8

Porsche 718 Cayman

Vier statt sechs Zylinder – Porsche folgt dem Downsizing Trend

Ein Porsche hatte schon immer sechs Zylinder! Das sagte ein langjähriger Porschefahrer mir, als wir zum ersten mal über den neuen Porsche 718 Cayman sprachen. Warum setzt Porsche also nun Vierzylinder-Motoren ein, obwohl die typischen Sechszylinder-Motoren bei den Kunden noch so beliebt sind?

Auch an Porsche wachsen die Erwartungen. Ein Porsche soll heutzutage nicht mehr nur der reinrassige Sportwagen sein, sondern auch alltagstauglich und effizient. Gerade beim Cayman, der oft als „Frauenporsche“ oder „Budgetporsche“ bezeichnet wird, ist dies besonders wichtig. Um beide Seiten bedienen zu können, bleibt Porsche nur eine Möglichkeit: Turbotechnik und ein kleinerer Hubraum!

Porsche 718 Cayman – 300 PS  aus einem zwei Liter Mittelmotor

Das Downsizing endet beim Cayman mit einem zwei Liter Turbomotor mit 300 PS und 380 Nm leistet. Das Drehmoment liegt schon ab 1.950/min an, was vor allem der besonderen VTG-Turbotechnik zu verdanken ist.

In Kombination mit einer perfekten Gewichtsverteilung durch das Mittelmotorkonzept des 718, verspricht das Auto jede Menge Agilität und Fahrspaß. Im Vergleich zu dem vor kurzem vorgestelltem Audi TT RS leistet der Porsche 718 Cayman in der Einstiegsvariante rund 100 PS weniger, kostet jedoch auch rund 14.500 Euro weniger.

Typisches Cayman Design mit markantem Heck

Das Design des Porsche 718 Cayman ähnelt dem des alten Cayman stark. Die an den 911 angelehnten Scheinwerfer und die Lufteinlässe hinter den Türen kennen wir schon aus dem Vorgängermodell.

Das Heck hat sich dagegen stärker verändert. Der deutlich ausgeprägtere Spoiler, mit dem Porsche Schriftzug darunter sowie den abgedunkelten Heckleuchten lassen das Auto noch aggressiver und sportlicher aussehen.

Fazit

Zusammengefasst kann man sagen, dass der neue Porsche 718 Cayman insgesamt gefällt. Im Besonderen lassen das verschärfte Mittelmotorkonzept mit noch niedrigerem Schwerpunkt, die VTG-Turbotechnik in Verbindung mit dem aggressiven Design auf ein richtiges Kraftpaket und Spaßmaschine hoffen. Zudem bringt der neue Cayman S wahrscheinlich bessere Fahrwerte als der aktuelle Boxster GTS.

Gerade im Vergleich zu dem oben schon genannten Audi TT RS würden wir – auch wenn wir beide Fahrzeuge noch nicht gefahren sind – den Porsche 718 Cayman vorziehen. Er ist preislich interessanter und scheint eine höhere Agilität zu versprechen.

Wer nun jedoch immer noch keinen Porsche mit vier Zylindern fahren will kann sich immer noch den 911er kaufen.

Yannick Schröder

Yannick Schröder ist 18 Jahre alt und in der Nähe des bekannten Nürburgrings aufgewachsen. Der Abiturient ist seit seiner Jugend fasziniert von Autos und der Technik dahinter. In seiner Freizeit treibt er gerne Sport und verbringt viel Zeit in der Grünen Hölle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen diese, um die Nutzung der Website für Sie besser zu machen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen