Toyota RAV4-EV – Elektroautos auf der Los Angeles Auto Show 2010

f68c89e4084f4a65aa9aa32041f47af5 - Toyota RAV4-EV - Elektroautos auf der Los Angeles Auto Show 2010

Die Kooperation von Toyota und Tesla trägt ihre ersten Früchte und so kann der japanische Autohersteller auf der Los Angeles Autoshow ein Konzeptfahrzeug auf Basis des Toyota RAV4 mit Elektroantrieb präsentieren. Wenn alles gut läuft, wollen die beiden Entwicklungspartner den neuen Toyota RAV4-EV bereits 2012 zur serienreife entwicklet haben und in den USA einführen.1c67930827e44390b5260aaac001c89e" width="1" height="1" alt=""> - Toyota RAV4-EV - Elektroautos auf der Los Angeles Auto Show 2010


Toyota RAV4 EV Elektroauto auf der LA Autoshow 20101 - Toyota RAV4-EV - Elektroautos auf der Los Angeles Auto Show 2010


Toyota RAV4-EV – Elektroautos auf der Los Angeles Auto Show 2010 | Bild © Toyota Deutschland

Die technischen Daten des Toyota RAV4-EV sind noch geheim

Angaben zur elektrischen Reichweite wird Toyota erst auf der Pressekonferenz am 17. November bekanntgeben. Der Elektroantrieb wird aus dem Hause Tesla stammen und in den neuen Toyota RAV4 integriert werden.

Tesla ist für immer mehr Automobilgiganten interessant

Tesla besitzt bereits ein gutes Know-How bei Elektroantrieben, von denen Toyota profitieren will. Toyota wiederum hat gegenüber Tesla einen riesigen Vorsprung, wenn es darum geht, Fahrzeuge in großer Stückzahl zu produzieren. Beide Unternehmen hatten sich bereits im Mai 2010 auf eine gemeinsame Zusammenarbeit verständigt.

Außer Toyota besitzt auch Mercedes-Benz und der Automobilzulieferer Panasonic Aktienanteile an Tesla Motors. Mit diesen strategischen Beteiligungen wollen die jeweiligen Konzerne von der Erfahrung und dem positiven Image des kleinen in Kalifornien ansässigen Unternehmens profitieren.

Eine interessante Konstellation ist das auf jeden Fall. Panasonic könnte Lithium-Ionen-Batterien und Steuerungselektronik für Hybrid- und Elektroautos liefern. Daimler, Tesla und Toyota könnten in einen einheitlichen Baukasten für Hybridkomponenten wie Leistungselektronik, Batteriemanagement und Elektromotoren greifen und preislich von den höheren Stückzahlen profitieren. Das käme nicht zuletzt auch den Kunden zu Gute, denn noch sind die Anschaffungskosten für Elektroautos im Vergleich zu konvetionell betriebenen Autos zu hoch.

Nicht zuletzt ließen sich so auch die Fragen des Recyclings von Bauteilen aus Altfahrzeugen wesentlich leichter lösen. Erst kürzlich stellte Toyota sein neues Geschäftsmodell – Batterierecycling von Hybrid- und Elektroautos – vor. Defekte oder verschlissene Batterien werden von den Vertragshändlern gesammelt und einer Aufbereitungsanlage zugeführt. Das schont die Umwelt und senkt den Preis für neue Hybridbatterien. Denn so umweltschonend Elektroautos auch sind, die mit regenerativer Energie geladen werden. Die Gesamtbilanz bei Hybrid- und Elektroautos ist noch stark verbesserungswürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

AUTOmativ.de verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen