Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis

Bis knapp über 7.000 Umdrehungen dreht er – der ganz typische Boxer-Sound dringt so echt und ungefiltert in den Innenraum, dass man in jeder Einfädelspur permanent durchladen will. Dumpf giert der Porsche 911 Carrera der 992-Generation nach Drehzahl und brüllt zwar früher nach dem Gangwechsel als sein 991-Saug-Vorgänger, vermittelt aber gefühlt ein noch höheres Maß an GT-Atmosphäre. Gleichwohl kann der Basis-911 auch super komfortabel – und zeigte damit im Fahrbericht seine Fähigkeiten als treuer Begleiter für die Langstrecke. Und er bewies: „Basis“ ist nicht die richtige Bezeichnung für dieses technische Meisterwerk.


Neuer 911 als Alltags-Supersportler

Eigentlich hat man mit dem neuen Carrera nicht nur einen Sportwagen. Schon auf den ersten Metern spürt man, dass er eher das Attribut „Super“ verkörpert – aber eben mit den Fähigkeiten eines Alltagsautos kombiniert.

Ok, von den typischen Bierkisten gehen mit viel Geschick vielleicht vier in das Auto – eine in den Kofferraum mit bescheidenen 132 Litern Fassungsvermögen und drei in den Innenraum. Aber ganz ehrlich: Auch damit kann man eine kleine Sause veranstalten.

Galerie: Porsche 911 Carrera (992) im Test

Porsche 911 Carrera (992) im Test
Bild 2 von 18

... bei der neuesten Generation 911 konzentriert sich das Cockpit-Design auf waagrechte Linien, die den Innenraum in die Breite ziehen ...

Die größte Sause ist ohnehin das Fahren im Alltag. Bewundernswert ist nicht nur seine Fahrdynamik oder sein Spagat zwischen extremer Sportlichkeit und absolut langstreckentauglichem Komfort; seine einfache Handhabung und – zum Beispiel – seine enorm gute Übersichtlichkeit machen ihn zu einem Alltags-Auto. Besser: Zu einem Sportwagen, dass jeder alltäglichen Herausforderung gewappnet ist. Das ist zwar keine Neuheit, weil diese Attribute einen 911 seit jeher auszeichneten, jedoch immer wieder erwähnenswert, weil man damit einfach nicht rechnet.

Ich bin auf der Rückbank mehrerer 911-Generationen aufgewachsen. Wenn wir zu Dritt als Familie in den ein- oder sogar anderthalb-wöchigen Urlaub gefahren sind – mit drei Fahrrädern und entsprechend Gepäck – hat das meine Mutter immer unterbekommen. Wir transportierten sogar einen anderthalb Meter langen und dementsprechend fülligen Hasenkäfig in einem 993 Targa. Geht alles. Und das sogar relativ gut. Auch wenn man es erst nicht für möglich hält.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 126 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis
Klar ist ein Porsche 911 kein Kombi, in den man alles hineinschmeißen kann, wie man grade lustig ist. Tetris-Meister muss man aber auch nicht sein – die gesunde Mischung macht’s. Und dann funktioniert das auch für den Alltag.

Und mit der jetzigen 992-Generation kann man sogar auf Bordsteinen parken (Video oben). Dank optionalem Liftsystem kann die Vorderachse auf Knopfdruck binnen 4 Sekunden um rund 40 Millimeter angehoben werden. So bleibt kaum eine Bordsteinkante ein Hindernis.

Und diese Eigenschaften sind es, die den Unterschied ausmachen und die einen 911 bis hin zur Turbo-Version beispielsweise von einem McLaren unterscheiden. Beides sind Performance-orientierte Fahrzeuge, aber ein McLaren ist eben kein alltagsorientiertes Automobil. Auch wenn seine Technologie, seine Form und seine Fahrdynamik atemberaubend sind. Und ja, auch er verfügt über ein Liftsystem. Aber ein Porsche 911 bleibt eben ein Porsche 911. Ein Kindheitstraum, Bildmotiv tausender Poster und Bildschirmhintergründe – etwas Vertrautes eben. Diese Bindung – das sei vorweggenommen – konnte ich beim McLaren 720S Spider einfach nicht spüren.

Basis-911 alles andere als Basis

Jedem, dem man sagen würde: „Ach, das ist nur ein Basis-Elfer“, wäre völlig verwirrt. Basis? Mitnichten. Da steckt schon ganz schön viel Performance drin. 385 PS, 450 Nm Drehmoment, 4,0 Sekunden von 0 auf 100 Km/h klingen auch nicht so wirklich nach Basis.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 63 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis
Schnell kann der 911 Carrera mit 385 PS – aber er kann dabei auch verdammt präzise.

Vor zwei Jahrzehnten hatte die leistungstechnische Speerspitze der 911-Baureihe – der 911 Turbo (996) – nur geringfügig mehr Leistung. Damals dachte man, man müsste einen Sonderführerschein für derartige Waffen im Straßenverkehr machen. Und heute hat diese Leistung ein „Einstiegs-911“. Das ist schon sehr krass.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 81 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis
Aus jeder Perspektive eine Augenweide: Das breite Heck bekommt ab der 992 Generation jeder 911 – unabhängig der Allrad- oder S-Version. Nur die GT-Modelle werden – wahrscheinlich – noch etwas breiter werden.

Das Interieur des neuen 911 Carrera ist besonders

Schaut man sich derzeit in der Automobilindustrie um, findet man eigentlich immer das gleiche: Austauschbare Cockpits, jedes Auto fährt in seiner Klasse irgendwie gleich und irgendwie fehlt die echte Individualität.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 40 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis
Alles an seinem Platz – und nicht nur das: Die Kombination aus historischen Linien (waagrechtes Design des Armaturenbretts) und modernen Elementen, wie Bildschirme und Anzeigen, ist beim neuen Porsche 911 Carrera eine Besonderheit.

Das Interieur des Porsche 911 – ganz zu schweigen vom Exterieur – spielt hier in einer anderen Liga. Klar, sein Grundpreis von rund 105.000 Euro tut es auch, aber diese Liebe zum Detail, diese klaren Strukturen und diese klare Bedienstruktur und Interaktion mit der digitalen Welt, ist besonders. Und zaubert einem als Autojournalisten, der dann doch in vielen Autos sitzt, wieder frische Gedanken in’s Zentrum des Denkens und Handelns.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 59 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis

Aber klar, auch hier gibt es Elemente, die mir nicht so wirklich passen. So ist das zum Beispiel die Haptik des kleinen Wählhebels in der Mittelkonsole oder die eingeschränkte Sichtbarkeit der äußeren digitalen Anzeigen hinter dem Lenkrad, weil diese vom Lenkradkranz verdeckt werden. Unverständlich, wie so etwas passieren kann. Aber irgendwie sieht man darüber hinweg. Ob man das allerdings auch noch tut, wenn man seinen 911 länger als zwei Wochen im Alltag bewegt, weiß ich nicht.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 6 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis
Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 7 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis
Schöne und übersichtliche Ablagen in der Mittelkonsole für induktives Laden gibt es ebenfalls optional. Dazu ein Mikrofaser-Tuch für das große Multimediasystem und weitere Anschlüsse für Smartphones und weitere Geräte.

Alle Details und weiteren Ausführungen zum Interieur lesen Sie hier:

Fahrdynamisch fast zu perfekt

Diese Diskussion stellt sich ja – vor allem bei Porsche – immer wieder: Ist ein 911 mittlerweile zu perfekt? Alle Ecken und Kanten sind abgeschliffen, alle bissigen Charakterzüge – mitunter durch die Elektronik – gezähmt. Den reinen Hinterantrieb spürt man freilich, jedoch ist die Traktion so enorm hoch, dass ein Ausbrechen des Hinterteils bei milden Temperaturen und auf trockener Straße tatsächlich eine große Herausforderung ist. Diese bissigen Charaktereigenschaften sind dann wohl nur noch den GT-Modellen vorbehalten. Und der erste – und wichtigste davon – der 911 GT3 kommt ja bald.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 34 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis

Wenn man nach dem Volltanken einsteigt und vorher normal gefahren ist, kann es passieren, dass knapp 1.000 Kilometer auf der Restreichweitenanzeige stehen. Und das ist für einen (Super)Sportwagen echt phänomenal.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 44 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis

Klar: ohne die optionale 90-Liter-Tank-Option geht das nicht. Aber trotzdem ermöglicht es einem, mit diesem Fahrzeug – zumindest in den Träumen – bis an das Ende der Welt zu fahren. Und das ohne allzu häufiges Nachtanken. Gran Turismo kann er also auch.

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 102 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis
Mit dem Fahrzeugschlüssel hat man automatisch auch ein Abenteuer in der Hand. Ein (Super)Sportwagen-Abenteuer, das sich perfekt in den Alltag integrieren lässt. Und das für einen nachvollziehbaren Gesamtpreis.

Fazit zum neuen 911 Carrera

Für rund 105.000 Euro – bzw. 130.000 Euro für einen „schönen“ 911 Carrera der achten Generation – bekommt man ein eindrucksvoll geschnürtes Paket an Performance, Dynamik, Technik, Digitalisierung und Optik. Wichtig dabei: Es gibt nicht alle (Performance-)Optionen, wie beispielsweise Allradlenkung oder PDCC für den „normalen“ Carrera.

Auch beim normalen 911 Carrera gilt wieder, dass ich nur einen Bruchteil seiner gesamten Komposition hier darstellen kann. Das Auto bleibt Faszination – und ist trotzdem nahbar. Irgendwie. Nicht abgehoben und zugleich sympathisch.

 Bewertung Porsche 911 Carrera (992)
 Optischer Eindruck +++++
 Qualität Karosserie +++++
 Lackqualität Karosserie +++++
 Qualität im Interieur ++++
 Sitzkomfort Cockpit ++++
 Sitzkomfort Fonds ++
 Digitales Bedienkonzept +++++
 Raumangebot ++++
 Innenraumgeräusch / Dämmung ++++
 Lenkung +++++
 Spurtreue +++++
 Fahrwerk +++++
 Motor ++++
 Getriebeabstimmung+++++
 Innovation ++++
 Preis +++
 Gesamteindruck +++++
  +++++ = Maximum

Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 28 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis
Der Porsche 911 der Generation 992 überzeugt mit seinem Design nicht nur tagsüber. Auch nachts bildet sein durchgehendes Heckleuchtenband ein beeindruckendes Erscheinungsbild.
Porsche 911 Carrera 992 im Test und Fahrbericht AUTOmativ.de Benjamin Brodbeck Pia Lehmann 22 750x450 - Fahrbericht Porsche 911 Carrera (992): Basis-Elfer überhaupt nicht Basis

Benjamin Brodbeck

Benjamin Brodbeck ist 29 Jahre alt und studierte Automobilwirtschaft bei Prof. Dr. Diez. Danach wechselte er an die Universität Wien, wo er Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studierte und mit dem akademischen Grad 'Magister der Philosophie' abschloss. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist bringt er seine Leidenschaft für und sein Wissen von Automobilen in Form und Sprache als Publizist bei AUTOmativ.de sowie zahlreichen weiteren Plattformen zum Ausdruck.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen