Pure Gönnung: Das Frühjahr mit einem 250.000-Euro Porsche 911 Turbo S Cabriolet durchstarten!

Wenn schon enorm hohe Kraftstoffpreise, dann darf das „S“ am Porsche 911 Turbo Cabriolet nicht fehlen. Denn wer gibt sich (außer uns) denn schon mit einem „normalen“ 911 Turbo zufrieden. Besonders jetzt zum beginnenden Frühjahr mit Höchstwerten bei den Kraftstoffpreisen und dem nie wirklich endenden Corona-Wahnsinn möchte man sich doch gerade jetzt auch mal was gönnen. Wir haben hier einen Vorschlag: Ein Porsche 911 Turbo S Cabriolet in indischrot für einen Basispreis von rund 250.000 Euro. Wär‘ doch was, um der Traurigkeit auf dieser Welt den Kampf anzusagen, oder?


Porsche 911 Turbo S Cabriolet indischrot AUTOmativ.de 4 750x450 - Pure Gönnung: Das Frühjahr mit einem 250.000-Euro Porsche 911 Turbo S Cabriolet durchstarten!

So schön das Auto auch ist: Wir weisen dennoch auf das Facelift des 911 Turbo (992.2) hin, das derzeit als Erlkönig seine Runden im hohen Norden dreht und dementsprechend nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Porsche 911 Turbo S Cabriolet indischrot AUTOmativ.de 2 750x450 - Pure Gönnung: Das Frühjahr mit einem 250.000-Euro Porsche 911 Turbo S Cabriolet durchstarten!
Für unseren Geschmack zu knallig, aber kann man machen: Die Sitzmittelbahnen Leder in abweichender Farbe (hier in indischrot) für 833 Euro Aufpreis.
Porsche 911 Turbo S Cabriolet indischrot AUTOmativ.de 12 750x450 - Pure Gönnung: Das Frühjahr mit einem 250.000-Euro Porsche 911 Turbo S Cabriolet durchstarten!
Porsche 911 Turbo S Cabriolet indischrot AUTOmativ.de 10 750x450 - Pure Gönnung: Das Frühjahr mit einem 250.000-Euro Porsche 911 Turbo S Cabriolet durchstarten!

Mehr zum Porsche 911 Turbo Cabriolet (Fahrbericht):

Mia Iannotta

Mia ist seit Mitte 2015 das italienische und - viel wichtiger - weibliche Herz von AUTOmativ.de. Ohne ihre unregelmäßigen Artikel wäre das Magazin lebloser und langweiliger. Mia lebt die meiste Zeit des Jahres im Großraum Rom, den Rest verbringt sie irgendwo anders. Warum sie manchmal über Automobile schreibt? Nun, als wir sie auf der Mille Miglia beobachteten, wie sie sich um die Alfisti kümmerte, konnten wir einfach nicht widerstehen.